Free Download
AGB
Aktienkennzahlen
Aktien Excel
Charttechnik
Währungen
Dollar Dumping
Der Dollar
Admiralty Law
Rohstoffe
Silber
Linktips
Excel Tips
FAQ
Kontakt
Audi A5 TFSI
FIAT Money
Zentralbanken
Predictive
Nicht Souverän
NIST und FEMA
William Rodriguez
Primärradar
Fernsteuerung
Cluster Squibs
Superthermit
WTC7
Dustification
9/11 Zeitplan
Berechnungen WTC
Die Zero Box
9/11 WTC Gold
Susan Lindauer
Larry Silverstein
The B-Thing (BB18)
800 km/h AA11
No Airplane Theorie
9/11 Gesetze
PNAC-Studie
US History
DEW
Märchenjahre
Kwiatkowski (NSA)
DIA contra CIA
9/11 Abfangjäger
FAA NEADS NORAD
9/11 Befehlskette
9/11 Pentagon (US)
Berechnungen AA77
Norman Mineta
Threatcon ALPHA
9/11 Commission Report
9/11 Kurzfassung
Conclusio 9/11
Conclusio 9/11 (US)
Gründe für 9/11
9/11 Rochaden
These Antithese
Albert Pike
Merkwürdigkeiten
Zeugenaussagen
Loose Change
9/11 Passagiere
Berechnungen UA93
Strömungsberechnung
Conclusio UA93
No Airplane UA93
Zeitplan UA93
Active Valid Destroyed
9/11 Insider
Die 9/11 Top Theorien
9/11 Milzbrand
Amerikas Kriege
Pipeline Kriege
Wasserkriege
Übersicht Pipelines
9/11 Exercises
9/11 ELOKA
Osama bin Laden
D. Cheney 9/11
D. Rumsfeld 9/11
C. Rice 9/11
J. Ashcroft 9/11
G.W.Bush 9/11
Richard Clarke
9/11 Generäle
Osama Bin Laden
Grand Chessboard
NWO Masterplan
Der ISIS-Plan
Rothschild
Rothschild und Russland
Rockefeller
Die Acht Familien
Ziel Jerusalem
Iran + Israel
Militärorden
NATO & Co
Zitate über Hitler
Adolf Hitler Heute
Hitlers Finanzsystem
Hitlers Ziele
HAARP und Klimawandel
Jugoslawien
Türkei
Griechenland
Ukraine
Syrien
Libyen
Somalia
Venezuela
Iran
China
Kurdistan + Israel
Balkanisierung
Synchronisation
Die Jesuiten
Jesuitenschwur
Ignatius von Loyola
Gerard Bouffard
Der Antichrist
THE CROWN
Die Queen
Round Table
Die Illuminaten
Farbenlehre
Politik USA
Wirtschaft
Kirche = Sekte
Apollo 11
Lady Diana
Clairvoyant
Staatsformen
Schurkenstaaten
Medien- und Finanzmacht
Israeliten und Juden
Talmud
SS = Sedes Sacrorum
Die Khazaren
Zionismus
Six Million Jews
Dritter Weltkrieg
Churchill
Plutokratie
Atonismus
Angela Merkel
Sarkozy
Jüdischer Nationalismus
Fake News, Fake Jews
Dönmeh Juden
ZDF und 9/11
N24 und 9/11
N24 und 9/11
NTV und 9/11
London 07.07.05
Madrid 11.03.04
Paris 13.11.15
John F. Kennedy
U.S.S. Stark
E. T. P.
Hillary Clinton
Chemtrails
Testfragen
Quellenangaben
NSU
Touchless Torture
Der Vatikan
SMOM + St. John
Black Nobility
 Rohstoffe:  Edelmetalle | Industriemetalle | Energierohstoffe




Aluminium
Aluminium ist neben Kupfer das am stärksten gehandelte Industriemetall. Die Notierung an der London Metal Exchange ( LME ) erfolgt in US-Dollar je Tonne, wobei ein Kontrakt 25000 Tonnen umfaßt. An der New York Mercantile Exchange ( NYMEX ) erfolgt die Notierung in US-Cent pro amerikanischem Pfund (lb.) wobei ein Kontrakt 44000 lbs. abdeckt. ( 1lb= 0,453592kg )
Grundstoff für die Alumiumherstellung ist Bauxit. Die größten Bauxitvorkommen gibt es in Australien, im afrikanischem Guinea und auf Jamaika.


[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

Aluminium Weltproduktion 2004:

China 23%
Russland 12%
Kanada: 9%
USA 8%
Australien: 6%
Brasilien: 5%
Norwegen: 4%
Südafrika: 3%
Indien: 3%
Vereinigte Arabische Emirate 2%
Deutschland: 2%



Blei
Wichtigster Handelsplatz für Blei ist die London Metal Exchange ( LME ). Die gehandelten Kontrakte notieren in US-Dollar je Tonne. Ein Kontrakt umfasst 25 Tonnen.
Blei findet vor allem in der Autoindustrie Verwendung. Mehr als drei Viertel der jährlichen Bleiproduktion kommt in Autobatterien zum Einsatz.
Im Gegensatz zu anderen Metallen wird Blei heute bereits zu großen Teilen durch Recylcing und Schrottverwertung gewonnen. In den USA, einem der größten Verbraucherländer, ist das Volumen von Recycling-Blei mittlerweile fast dreimal so hoch wie die Minenproduktion. Das führt dazu, daß der US-Anteil am Gesamt-Angebot ( 19%) deutlich höher liegt als bei der Minenproduktion ( 14%).



[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

Blei Weltproduktion 2004

China: 31%
Australien: 21%
USA: 14%
Peru: 10%
Mexiko: 4%
Kanada: 2%
Irland: 2%
Nordkorea: 2%
Schweden: 2%
Indien: 2%



Kupfer
Kupfer ist das am längsten und bis heute am meisten verwendete Metall. Es ist korrosionsbeständig, biostatisch, unbeschränkt recylebar und hat hervorragende Letifühigkeit für Elektrizität. Damit ist Kupfer vielseitig einsetzbar, wobei der überwiegende Tei der Nachfrage auf Elektro- und Sanitärinstallationen ( Bau), sowie auf Elektroindustrie entfällt. Weitere Nutzungsformen sind sind Kupferlegierungen wie Messing und Bronze.
Kupfer ist neben Aluminium eines der am stärksten gehandelte Industriemetalle. Die Notierung an der London Metal Exchange ( LME ) erfolgt in US-Dollar je Tonne, wobei ein Kontrakt 25000 Tonnen umfaßt. An der New York Mercantile Exchange erfolgt die Notierung in US-Cent pro amerikanischem Pfund ( lb.) wobei ein Kontrakt 25000 lbs. abdeckt. ( 1lb=0,453592 kg)
Der wichtigste Kupfer-Anbieter ist Chile, auf den mehr als ein Drittel der weltweiten Minenproduktion und rund 30 Prozent der bekannten Kupfer Reserven entfallen. Auch auf die Aufbereitung in Raffinerien ist Chile führend ( 18%), gefolgt von China mit 13%. Größter Kupfer-Verbraucher ist China, wobei die Nachfrage aus Russland zuletzt ein noch stärkeres Wachstum aufwies. ( 2004 : 30 Prozent )



[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

Kupfer Weltproduktion 2004

Chile: 36%
USA: 8%
Peru: 7%
Australien: 6%
Indonesien: 6%
Russland: 5%
Kanada: 4%
Polen: 4%
Kasachstan: 3%
Sambia: 3%
Mexiko: 3%



Nickel

Als besonders temperaturbeständiges, korrosionsfestes Metall ist Nickel neben Eisen der wichtigste Grundstoff zur Herstellung von rostfreiem, hitzebeständigem Edelstahl, der üblicherweise zu rund 10 Prozent aus Nickel besteht. Etwa 70 Prozent der weltweiten Produktion werden hierfür genutzt. Weitere Anwendungsgebiete sind die Herstellung besonders harter Panzerplatten für Tresore oder die Rüstungsindustrie. Nickel gehört mit einer Jahresproduktion von rund 1,3 Millionen Tonnen zu den Industriemetallen mit dem quantitativ geringsten Minenausstoß.
Wichtigster Handelsplatz für Nickel ist die London Metal Exchange ( LME ) Die gehandelten Kontrakte notieren in US-Dollar je Tonne. Ein Kontrakt umfaßt 6 Tonnen.


[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

Nickel Weltminenproduktion 2004

   
   
Russland: 22%
Kanada: 13%
Australien: 13%
Indonesien: 10%
Neukaledonien: 9%
Kolumbien: 5%
Kuba: 5%
China: 5%



Zinn
Zinn wird überwiegend aus Zinnseifenablagerungen in Flüssen oder auf dem Meeresgrund gewonnen und stammt nur zu einem Fünftel aus Minen. Das form- und dehnbare Metall kann vielfältig genutzt werden und kommt vor allem in der Elektroindustrie ( Lötmaterialien , 45% ), bei der Herstellung von Stahlcontainern für Lebensmitteltransporte ( Weißblech) und in der chemischen Industrie zum Einsatz.
Wichtigster Handelsplatz für Zinn ist die London Metal Exchange ( LME ) . Die gehandelten Kontrakte notieren in US-Dollar je Tonne. Ein Kontrakt umfaß 5 Tonnen.
Der Zinnverbrauch ist in China bereits doppelt so hoch wie in den USA und dreimal so hoch wie in Japan.



Zinn Weltproduktion 2004

China: 42%
Indonesien: 25%
Peru: 16%
Bolivien: 6%
Brasilien: 5%
Vietnam: 2%



Zink
Autokarosserien werden gegen Durchrostung mit Zink versiegelt. Dabei kann diese schon lange nicht mehr mit der Nachfrage Schritt halten. 2005 überstieg die Nachfrage nach Zink die Zinkproduktion um etwa 500.000 Tonnen. Verantwortlich für die starke Nachfrage ist vor allem China. Das Land hat sich vom Exporteur zum Importeur gewandelt.
Etwa 2 Drittel des produzierten Zinks wird aus Erzen gewonnen. Der Rest wird durch Wiederverwertung ( z.B.: aus Schrott ) generiert. Wichtigstes Anwendungsgebiet ist die Beschichtung von Stahl als Schutz gegen Korrosion ( Galvanisierung ). Hierfür werden etwa 50 Prozent der Zink-Produktion genutzt. Eine zweite wichtige Anwendung ist die Herstellung von Metalllegierungen wie Messing ( etwa 20 Prozent )
Wichtigster Handelsplatz für Zink ist die London Metal Exchange ( LME ). Die gehandelten Kontrakte notieren in US Dollar je Tonne. Ein Kontrakt umfaßt 25 Tonnen.


[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

Zink Weltproduktion 2004

China: 23%
Australien: 14%
Peru: 13%
Kanada: 8%
USA: 8%
Mexiko: 5%
Irland: 5%
Kasachstan: 4%
Indien: 4%

Goldman Sachs Industry Metal Sub Index


Startseite | Impressum | Kontakt | Information