Free Download
AGB
Aktienkennzahlen
Aktien Excel
Charttechnik
Währungen
Dollar Dumping
Der Dollar
Admiralty Law
Rohstoffe
Silber
Linktips
Excel Tips
FAQ
Kontakt
Audi A5 TFSI
FIAT Money
Zentralbanken
Predictive
Nicht Souverän
NIST und FEMA
William Rodriguez
Primärradar
Fernsteuerung
Cluster Squibs
Superthermit
WTC7
Dustification
9/11 Zeitplan
Berechnungen WTC
Die Zero Box
9/11 WTC Gold
Susan Lindauer
Larry Silverstein
The B-Thing (BB18)
800 km/h AA11
No Airplane Theorie
9/11 Gesetze
PNAC-Studie
US History
DEW
Märchenjahre
Kwiatkowski (NSA)
DIA contra CIA
9/11 Abfangjäger
FAA NEADS NORAD
9/11 Befehlskette
9/11 Pentagon (US)
Berechnungen AA77
Norman Mineta
Threatcon ALPHA
9/11 Commission Report
9/11 Kurzfassung
Conclusio 9/11
Conclusio 9/11 (US)
Gründe für 9/11
9/11 Rochaden
These Antithese
Albert Pike
Merkwürdigkeiten
Zeugenaussagen
Loose Change
9/11 Passagiere
Berechnungen UA93
Strömungsberechnung
Conclusio UA93
No Airplane UA93
Zeitplan UA93
Active Valid Destroyed
9/11 Insider
Die 9/11 Top Theorien
9/11 Milzbrand
Amerikas Kriege
Pipeline Kriege
Wasserkriege
Übersicht Pipelines
9/11 Exercises
9/11 ELOKA
Osama bin Laden
D. Cheney 9/11
D. Rumsfeld 9/11
C. Rice 9/11
J. Ashcroft 9/11
G.W.Bush 9/11
Richard Clarke
9/11 Generäle
Osama Bin Laden
Grand Chessboard
NWO Masterplan
Der ISIS-Plan
Rothschild
Rothschild und Russland
Rockefeller
Die Acht Familien
Ziel Jerusalem
Iran + Israel
Militärorden
NATO & Co
Zitate über Hitler
Adolf Hitler Heute
Hitlers Finanzsystem
Hitlers Ziele
Hitlers Alleinschuld?
HAARP und Klimawandel
Jugoslawien
Türkei
Griechenland
Ukraine
Syrien
Libyen
Somalia
Venezuela
Iran
China
Kurdistan + Israel
Balkanisierung
Synchronisation
Die Jesuiten
Jesuitenschwur
Ignatius von Loyola
Gerard Bouffard
Der Antichrist
THE CROWN
Die Queen
Round Table
Die Illuminaten
Farbenlehre
Politik USA
Wirtschaft
Kirche = Sekte
Apollo 11
Lady Diana
Clairvoyant
Staatsformen
Schurkenstaaten
Medien- und Finanzmacht
Israeliten und Juden
Talmud
SS = Sedes Sacrorum
Die Khazaren
Zionismus
Six Million Jews
Dritter Weltkrieg
Churchill
Plutokratie
Atonismus
Angela Merkel
Sarkozy
Jüdischer Nationalismus
Fake News, Fake Jews
Dönmeh Juden
ZDF und 9/11
N24 und 9/11
N24 und 9/11
NTV und 9/11
London 07.07.05
Madrid 11.03.04
Paris 13.11.15
John F. Kennedy
U.S.S. Stark
E. T. P.
Hillary Clinton
Chemtrails
Testfragen
Quellenangaben
NSU
Touchless Torture
Der Vatikan
SMOM + St. John
Black Nobility
Q Struktur
 Rohstoffe:  Edelmetalle | Industriemetalle | Energierohstoffe




[Most Recent Quotes from www.kitco.com] [Most Recent Quotes from www.kitco.com] [Most Recent Quotes from www.kitco.com] [Most Recent Quotes from www.kitco.com] [Most Recent XAU from www.kitco.com] [Most Recent HUI from www.kitco.com]



Gold in USD je troy ounce ( Feinunze = 31,1035 Gramm)
Amex Goldbugs Index ( = HUI = ungehedgte Goldkonzerne )
PHLX Philadelphia Gold and Silver Sector Index ( = XAU = gehedgte Goldkonzerne )
Gold Lease Rates

Gold findet Verwendung in der Schmuckindustrie ( 75% der Gesamtnachfrage im Jahre 2004 ) und in der Elektroindustrie. Außerdem hat es eine große Bedeutung als Währungsreserve.

Russland, China und Südafrika haben angekündigt, einen Teil ihrer Devisenreserven in Goldreserven umzuschichten. Während bei europäischen Staaten wie Deutschland, Frankreich oder den Niederlanden der Goldbestand mehr als 50% der Währungsreserven ausmacht, liegt der Anteil bei Japan und China deutlich unter 2%.


Devisenreserven:    
Japan: ca. 820 Mrd. USD  
China: ca. 770 Mrd. USD  
Russland: ca. 140 Mrd. USD  
Deutschland: ca. 45 Mrd. USD  
USA: ca. 40 Mrd. USD  
Schweiz: ca. 35 Mrd. USD  
Frankreich: ca. 30 Mrd. USD  
Italien : ca. 25 Mrd. USD  
Niederlande: ca. 10 Mrd. USD  

"Im Gegensatz zu anderen Edelmetallen befindet sich der Goldmarkt in keiner physischen Knappheit, denn die Zentralbanken halten noch heute teilweise hohe Goldbestände. In einer Analyse der Lagerbestände durch GFMS ( Gold Fields Mineral Services ) stellte man fest, daß im Verhältnis zur Jahresproduktion mehr als 15 Jahresproduktionen Gold in Horten vorhanden sind".
( Quelle LWBW, Kapitalmärkte Rohstoffe )


Goldlagerbestände:  
Amerika: ca. 8100 Tonnen
Deutschland: ca. 3500 Tonnen
IWF: ca. 3200 Tonnen
Frankreich: ca. 2900 Tonnen
Italien: ca. 2500 Tonnen
Schweiz: ca. 1200 Tonnen
Niederlande: ca. 700 Tonnen
China: ca. 600 Tonnen
Japan: ca. 800 Tonnen
Russland: ca. 500 Tonnen
Summe : ca. 24000 Tonnen

Man sollte eigentlich meinen, daß beim Gold ( 1508,57% überirdischer Bestand an Gold im Verhältnis zur Jahresproduktion, Gesamtbestände der Notenbanken ca. 24000 Tonnen ) kein Angebotsdefizit herrscht, und man fragt sich nach den Gründen für den Goldpreisanstieg von 252 USD ( 1999 ) auf 651 USD ( 30.04.06)
Sind die Notenbanken nun klüger geworden und halten nun ihr Gold unter Verschluß, nachdem es in den Jahren zuvor so schien, als wollten sie sich mit Verkaufsankündigungen gegenseitig überbieten?
Wir erinnern uns:
Im Mai 1999 verkündete die Bank of England ( BoE ) ihre Absicht, die Hälfte ihrer Goldreserven abzubauen. Abgesehen vom seltsamen Timing des Verkaufs, als der Wechselkurs des Goldes schon niedrig war, schien die Tatsache, daß die BoE die Verkäufe im Voraus angekündigt hatte, den denkbar niedrigsten Preis für ihr Gold zu garantieren. Dieses Ergebnis lag sicherlich nicht im Interesse des britischen Volkes. Denken Sie nach: Kündigt Warren Buffet im voraus an, wenn er beabsichtigt, bestimmte Aktien zu verkaufen? Natürlich nicht, denn das würde andere Marktteilnehmer alarmieren und den Kurs der Aktien sinken lassen. Es sieht so aus, als sei ein anderer Faktor Grund für die Ankündigung der BoE, und im Rückblick liegt der Faktor klar auf der Hand:
Die Bank of England versuchte die Wirkung ihrer Verkäufe zu maximieren, indem sie andere Marktteilnehmer dazu verleitete, ebenfalls zu verkaufen. Nicht nur das Vereinigte Königreich, auch Kanada, die Niederlande, Belgien, die Schweiz verkauften große Teile ihrer Goldbestände.
Haben die Zentralbanken noch nie etwas von Antizyklik gehört?

Es gibt eine überwältigende Fülle an Beweisen, daß die Zentralbanken seit 1987 heimlich versuchten ihre Währungen zu stützen, indem sie den Wechselkurs des Goldes drückten.
( Siehe Quelle : "Der Kollaps des Dollars", James Turk & John Rubino )
Vielleicht sollte durch diese Verkäufe sogar bewußt suggeriert werden, daß das auf Papiergeld aufgebaute Währungssystem auf solidem Fundament steht. Hierbei sei daran erinnert, daß die Golddeckung einst für ein stabile Währungen sorgen sollte. 1973 mit dem Zusammenbruch des Bretton-Wood-Systems war ein System flexibler Wechselkurs ohne Bindung an US-Dollar und Gold geboren. Dudurch war einer Ausweitung des Geldangebots keine Grenzen mehr gesetzt. Und es wurde Geld gedruckt, viel Geld. ( Fiatmoney = lat. "Es werde Geld" oder "man drucke einfach Geld" ).
Durch das Senken der Leitzinsen und durch das Ausweiten der Geldmenge M3 sollten die Banken zur Kreditexpansion ermuntert werden um das Wachstum der Wirtschaft auf ein politisch akzeptables Niveau steigen zu lassen.

Die Wende:
Man kam zu der Erkenntnis daß es nicht gelingen würde, den Goldpreis beliebig weit unter Druck zu setzen und man begann sich Sorgen zu machen wegen möglicher Auswirkungen auf Gold produzierende Nationen und auf diejenigen Zentralbanken, die sich gegen einen Goldverkauf entschieden hatten. 1999 einigte man sich auf das "Washingtoner Agreement", das dem Minensterben ein Ende setzen sollte. Das "Washingtoner Agreement" gestattete den Unterzeichnerstaaten ( 11 Staaten der Eurozone, Europäische Zentralbank, Schweiz, Schweden und Vereinigtes Königreichs ) den Verkauf von maximal 400 Tonnen Gold pro Jahr. Der Vertrag wurde Ende 2005 verlängert und auf 500 Tonnen pro Jahr ausgeweitet. Am 26. September ist der jährliche Stichtag für das Washingtoner Agreement on Gold ( WAG) das die europäischen Zentralbanken dazu verpflichtet, in jedem Jahr der Laufzeit ( bis 2009 ) maximal 500 Tonnen Gold zu verkaufen. Nutzen sie ihre Möglichkeit bis zum Stichtag nicht aus, so verfällt das restliche Kontingent. Es kann also nicht das Kontingent von einem Jahr in das nächste transferiert werden.
Es wird geschätzt, dass die Zentralbanken 12000 Tonnen oder etwa 385,8 Millionen Unzen Gold an private Banken ( Bullion Banken) verliehen haben. Das ist fast das Fünffache der jährlichen weltweiten Goldproduktion. Die Bullion Banken haben versprochen, das geborgte Gold zurückzuerstatten. Das bedeutet, dass sie irgendwann in der Zukunft Gold am Markt aufkaufen müssen, um ihre Verbindlichkeiten bei den Zentralbanken einzulösen. Dies würde irgendwann zur Short Squeeze führen.
Da die Gold Lease Rates ( die Zinsen für verliehenes Gold ) im Augenblick sehr niedrig sind, kann davon ausgegangen werden, daß wir uns diesem Punkt nähern. Denn wäre die Nachfrage der Bullion Banken bei den Zentralbanken nach Gold zu Leihzwecken groß, so müßten aufgrund des Prinzips von Angebot und Nachfrage auch die Lease Rates steigen.

Resumee: Ein Großteil des Goldes das in den Tresoren der Zentralbanken schlummert, ist in Wirklichkeit gar nicht mehr vorhanden, da es verliehen ist. Es gibt also durchaus Erkärungen für das Ansteigen des Goldpreises.
Der Grund für ein Anstieg des Goldpreises liegt wohl auch in der Angst der Anleger begründet, daß das auf Papiergeld aufgebaute Währungssystem auf einem brüchigen Fundament ruht.
Da sich die Notenbanken allerdings der Gefahr bewußt sind, welches ein Überschiessen des Goldpreises auf das Weltfinanzsystem haben kann muß, jederzeit damit gerechnet werden, daß der Goldpreis durch gezielte Verkäufe, beispielsweise der USA, wieder gedrückt wird. So intervenierte im Oktober 1987 nach dem Aktiencrash die amerikanische Regierung, indem sie in wenigen Wochen 525000 Unzen Gold aus ihren Vorräten abgab, um den Goldpreis unter 500 USD zu drücken.
Es gibt Indizien, daß vor dem 26. September 2006 erneut die europäischen Zentralbanken von ihren Möglichkeiten Gebrauch machten, einen Teil ihres maximal zustehendes Kontingent von 500 Tonnen pro Jahr ( Washingtoner Agreement) auf den Markt zu werfen. Denn dieses Datum ist der jährliche Stichtag und sollte bis zum Jahre 2009 stets im Auge behalten werden. Immerhin wurde der Goldpreis bis auf 570 USD je Feinunze gedrückt. Auch das Ansteigen der Leaserates bis zu diesem Zeitpunkt ließ erkennen, daß Gold ausgeliehen wurde, um den Effekt zu verstärken. Händler berichteten von einem Verkauf von 20 Tonnen Gold durch die portugiesische Zentralbank und ebenso bestätigt ist der Verkauf von 1,5 Tonnen Gold täglich aus den Beständen von Notenbanken seit Mitte August 2006.

Angebot und Nachfrage nach Gold in Tonnen:


    Angebot Nachfrage Verkäufe durch Notenbanken Minenproduktion Recycling Vorwärtsverkäufe Käufe durch ETF´s
2004:   3327 3504 470 2462 834 427 133
2005:   3859 3754 663 2494 841 138 203

Quelle 0619 AK ( Primärquelle : GFMS )    
Die 10 größten Goldproduzenten der Welt: Produktion 2004: Produktion 2005:
Südafrika 342,7 296,3
Australien 258,1 262,9
USA 260,3 261,7
China 217,3 224,1
Peru 173,2 207,8
Russland 181,6 175,5
Indonesien 114,2 166,6
Kanada 128,5 118,5
Usbekistan 83,7 79,3
Papua Neuguinea 74,5 68,8

"Sie müssen sich dafür entscheiden, worauf sie vertrauen wollen: Auf die natürliche Stabilität des Goldes oder auf die Ehrlichkeit und Intelligenz der Regierung. Bei allem schuldigen Respekt für diese Gentlemen rate ich Ihnen, solange das kapitalistische System existiert, für das Gold zu votieren".
( Georg Bernhard Shaw )




Silber
Mit weitem Abstand zu Gold stellt Silber das zweitwichtigste Edelmetall dar. Aufgrund seines besonders niedrigen elektrischen Widerstandes und seiner guten thermischen Leitfähigkeit wird es vor allem in der Elektronik- und Schmuckindustrie eingesetzt. Darüber hinaus spielt es im Bereich der Photochemie eine wichtige Rolle, welche jedoch aufgrund des Siegeszuges der digitalen Photographie in den Hintergrund gedrängt wird.
Bei Silber liegt lediglich eine halbe Jahresproduktion im Verhältnis zur Jahresproduktion auf Horten was auf ein extremes Überschiessen des Silberpreises in den nächsten Jahren hindeuten könnte.
Silber wird in reinen Silberminen gewonnen, fällt aber auch in großem Umfang bei der Förderung von Industriemetallen wie Kupfer, Blei und Zink als Nebenprodukt an.



Die größten Silberproduzenten in 2004:    
Mexiko: ca. 3100 Tonnen  
Peru: ca. 3050 Tonnen  
Australien: ca. 2250 Tonnen  
China: ca. 2000 Tonnen  
Polen: ca. 2000 Tonnen  
Chile: ca. 1300 Tonnen  
Kanada: ca. 1250 Tonnen  
USA: ca. 1250 Tonnen  
Russland: ca. 1200 Tonnen  
Kasachastan ca. 650 Tonnen  



Platin
Palladium
Quelle : Alles über Rohstoffe ( Der Aktionär, Spezial )
Platin wird vor allem aus der Schmuck- und Autoindustrie nachgefragt. Letztere benötigt Platin für den Einsatz in Abgaskatalysatoren. Auch in Mobiltelephonen und in Computern kommt Platin zum Einsatz.Platin und Palladium weisen ähnliche Eigenschaften auf, sodaß die Platinverbraucher auf Palladium ausweichen könnten.Daß die Umstellung noch nicht eingetreten ist, liegt vor allem daran, daß das Angebot bei Platin relativ konstant ist. Drei Viertel des Platins stammen aus Südafrika, 15 Prozent aus Russland. Bei Palladium liegt das Monopol fast vollständig bei der russischen Minengesellschaft Norilsk Nickel. Sie deckt über 70 Prozent des weltweiten Palladium-Marktes ab. Da es aber bei den Russen immer wieder zu Lieferengpässen gekommen ist, unterlag Palladium heftigen Preisschwankungen. Die westliche Automobilindustrie konnte sich auf solch schlechte Bedingungen nicht verlassen und setzte verstärkt auf den Einsatz von Palladium. Im Jahr 2003 beteiligte sich Norilsk Nickel am US Konkurrenten Stillwater Mining. Die Russen beabsichtigen mit ihrem Engagement nicht nur die Eroberung des US-Marktes, sie wollen auch die Autoindustrie dazu bewegen, zum Palladium zurückzukehren. Als russisch-amerikanisches Konsortium wirbt man nun vor allem um Vertrauen. Da Palladium derzeit deutlich billiger ist als Platin, könnten die Russen durchaus Erfolg haben.



Goldman Sachs Precious Metal Sub Index


Startseite | Impressum | Kontakt | Information