Free Download
AGB
Aktienkennzahlen
Aktien Excel
Charttechnik
Währungen
Dollar Dumping
Der Dollar
Admiralty Law
Rohstoffe
Silber
Linktips
Excel Tips
FAQ
Kontakt
Audi A5 TFSI
NIST und FEMA
William Rodriguez
Primärradar
Fernsteuerung
Cluster Squibs
Superthermit
WTC7
Dustification
9/11 Zeitplan
Berechnungen WTC
Die Zero Box
9/11 WTC Gold
Susan Lindauer
Larry Silverstein
The B-Thing
800 km/h AA11
No Airplane Theorie
Kwiatkowski (NSA)
DIA contra CIA
9/11 Abfangjäger
FAA NEADS NORAD
9/11 Befehlskette
9/11 Pentagon (US)
Berechnungen AA77
Norman Mineta
Threatcon ALPHA
9/11 Commission Report
9/11 Kurzfassung
Conclusio 9/11
Conclusio 9/11 (US)
Gründe für 9/11
9/11 Rochaden
Merkwürdigkeiten
Zeugenaussagen
Loose Change
9/11 Passagiere
Berechnungen UA93
Strömungsberechnung
Conclusio UA93
No Airplane UA93
Zeitplan UA93
Active Valid Destroyed
9/11 Insider
Die 9/11 Top Theorien
PNAC-Studie
9/11 Gesetze
Milzbrand
Märchenjahre
HAARP und Klimawandel
Ukraine
Syrien
Libyen
Somalia
Venezuela
China
Balkanisierung
Synchronisation
Albert Pike
Amerikas Kriege
Geschichte der Zentralbanken
Touchless Torture
D. Cheney 9/11
D. Rumsfeld 9/11
C. Rice 9/11
J. Ashcroft 9/11
G.W.Bush 9/11
Richard Clarke 9/11
9/11 Generäle
Osama Bin Laden
Grand Chessboard
NWO Masterplan
Der ISIS-Plan
The Crown
SS = Sedes Sacrorum
Rothschild
Rothschild und Russland
Die Acht Familien
Politik USA
Wirtschaft
Kirche = Sekte
Apollo 11
Lady Diana
Clairvoyant
Staatsformen
Schurkenstaaten
Chemtrails
Medien- und Finanzmacht
These Antithese
Adolf Hitler Heute
Hitlers Ziele ?
Hjalmar Schacht
Dritter Weltkrieg
Six Million Jews
Jesuiten
Von Israeliten und Juden
Talmud
Khazaren
Zionismus
Illuminaten
Kurdistan + Israel
9/11 Exercises
9/11 ELOKA
ZDF und 9/11
N24 und 9/11
N24 und 9/11
NTV und 9/11
STERN Stunden
London 07.07.05
Madrid 11.03.04
Paris 13.11.15
Wasserkriege
Pipeline Kriege
Übersicht Pipelines
John F. Kennedy
U.S.S. Stark
E. T. P.
Hillary Clinton
Quellenangaben
Testfragen

Seit dem Fall des eisernen Vorhangs sind zwölf Staaten des ehemaligen Ostblocks in die NATO aufgenommen worden. Mit der Aufnahme der Baltischen Staaten steht die NATO also direkt vor der Haustüre Russlands (Estland, Lettland, Litauen). Der Wunsch der Ukraine und Georgiens in die NATO aufgenommen zu werden, stellt eine weitere Provokation für Russland dar.
Betrachten wie die
Ukraine . Man stellt sich die Frage, ob Russland vor den Türen der NATO steht oder die NATO vor den Türen Russlands? Dies ist eine Frage des Feingefühls. Man muß feinfühlig lernen, zwischen actio und reactio zu unterscheiden, was die folgende NATO Nuss offensichtlich nicht kann.
https://www.youtube.com/watch?v=eW5HV69LKUs
Blame game: NATO expanded to Russia, or Russia moved towards NATO?
Man muß lernen, die geostrategischen Pläne von USA und NATO zu durchschauen, die geprägt sind von einer extrem agressiven Außenpolitik. Es geht um Geld, um Macht, um Einflußsphären, um die Sicherung der strategischen Resourcen dieser Welt und dabei werden Tatsachen von westlicher Seite vollkommen verdreht. Die
PNAC-Studie gab für die USA die Marschrichtung vor, denn aus reinem Zeitvertreib liess der neokonservative Think-Tank der Bush-Regierung diese Studie nicht schreiben. Beachten Sie auch die Doktrinen der USA im Abschnitt NWO Masterplan .
Der Kampf um die Resourcen wird gnadenlos und meist unbemerkt hinter dem Rücken der Öffentlichkeit ausgetragen. In den folgenden von mir aufgezeigten Fällen geht es um die Kontrolle der Pipelines ausgehend von

1) Russland
2) Kaukasus
3) Persischer Golf

Wer andere Länder kontrollieren will, muss deren Regierungen kontrollieren. Denn nur dem Westen gleichgeschaltete Regierungen können für Versorgungssicherheit sorgen. Die Haltung der USA und der NATO ist extrem egoistisch und expansionistisch ausgelegt. Nicht nur Russland, auch der Iran, Irak, Syrien und Afghanistan sind die Leidtragenden! Eigentlich leidet die ganze Welt unter der Tatsache, dass die USA sogenannte Demokratie mit Waffengewalt verbreiten will. Zumindest glauben die Kleingeister, dass es den USA um Demokratie geht. Das Argument, dass Amerika seinem Anspruch als Weltpolizist gerecht werden will, kann sehr leicht als Lüge entlarvt werden.....


Übersicht Pipelines (Hier finden Sie eine Schnellübersicht mit Karten)

Wo soll´s denn hingehen, nach westlich-demokratischem Öl- und Gasverständnis?
Wer die Hintergründe von Kriegen verstehen will, muss sich in erster Linie mit dem Verlauf der Pipelines beschäftigen. Wo die Öl- und Gasquellen liegen und wo das Erdöl und Erdgas hinfließen sollen, bestimmt in vielen Ländern über Krieg oder Frieden. Die Forderung nach Demokratie und die Religion sind sekundär, aber ein guter Vorwand, um die eigentlichen geostrategischen Ziele der USA zu verschleiern. In den Medien wird uns nur ein Teil der Wahrheit erzählt. An oberster Stelle westlicher Propaganda steht immer: Demokratie gegen Diktatur, Gut gegen Böse. Immerhin hört es sich gut an und wer will nicht auf der Seite der Guten stehen? Zur Tarnung schickt man noch hinterher: Sunniten gegen Shiiten und ISIS schneidet den Christen die Köpfe ab.

Im Nahen und Mittleren Osten geht es nicht nur um eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Sunniten, Shiiten und Christen, zwischen Israelis und Palästinensern. Es mag Sie vielleicht wundern, dass ich an dieser Stelle Israel erwähne, aber auch Israel hat etwas mit neu entdeckten Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer zu tun, auf das es zusammen mit anderen Ländern Anspruch erhebt. (Levant Basin)
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_natural_gas_fields
Es hat gute Gründe, dass dieses Gasfeld auf der Übersichtsliste von Wikipedia noch nicht erwähnt ist. Man will noch nicht laut darüber reden, um die Menschen nicht auf die Idee zu bringen, dass der Krieg in Syrien auch mit diesem Levant Gasfeld etwas zu tun hat. Sie glauben es mir nicht? Bitte schön, man muß nur wissen, wo man suchen muss....
https://en.wikipedia.org/wiki/Leviathan_gas_field#/media/File:Levant_Basin.png

Also frage ich mich, auf welche Weise Kreuzzüge heute geführt werden und worum es dabei geht? Sie werden es kaum glauben, aber es sind wieder einmal in erster Linie christliche Kreuzzüge, welche die Welt in Chaos verwandeln, angetrieben von den USA und Israel. Es scheint, dass die sogenannte Demokratie einen unstillbaren Hunger nach Öl und Gas hat. Es geht ganz bestimmt nicht darum, Demokratie zu exportieren, sondern darum, Öl und Gas zu importieren bzw. aus Sicht der USA darum, Dollars zu exportieren. Wer glaubt, dass es den Amerikanern um Demokratie geht, der muß ziemlich dämlich sein. Sorry, die größten Kreuzzügler sind die Christen, damals wie heute...

1) Die Christen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzzug (Das ist nun mal die Wahrheit!)
https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Sch%C3%A4uble z.B.: Thomas Schäuble von der christlichen CDU.
Achtung: Griechenland hat auch etwas mit Erdgas zu tun, und die Politik der EU und der USA ist sehr raffiniert, wie Sie gleich noch sehen werden!
https://de.wikipedia.org/wiki/Barack_Obama Präsident Obama
Der kriegsführende Friedensnobelpreisträger geht gerne gegen die (Öl)-Quellen des Terrorismus vor.
Christ Horst Köhler sagte einmal als Bundespräsident die unangenehme Wahrheit:
"Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg."

Er sagte die Wahrheit, aber weil der die Wahrheit sagte, war er kurz danach weg vom Fenster. Immerhin diskutiert man darüber, ob das Verhalten der EU und der USA auf der Welt richtig ist. TOLL!

2) Die Moslems:
Sunniten (bilden die Mehrheit der Muslime)
http://de.wikipedia.org/wiki/Sunniten
Shiiten (Iran, Irak)
http://de.wikipedia.org/wiki/Schia
Wahhabiten (sunnitischer Islam, Saudi Arabien)
http://de.wikipedia.org/wiki/Wahhabiten
Der Westen unterstützt die Sunniten gegen die Shiiten. Der syrische Präsident Assad ist ein schiitischer Alawit. Iran und Irak sind ebenfalls schiitisch. Die USA wollen Präsident Assad stürzen und unterstützen dabei die FSA, die Freie Syrische Armee, von der man heute so gut wie nichts mehr hört. Plötzlich befinden sich die Waffen in der Hand von ISIS, deren Verbrechen heute die Nachrichten beherrschen. Dies alles ist kein Zufall, es ist Strategie! Dahinter steckt ein Masterplan! Aus FSA und Al Nusra (=Al Qaida im Irak) wurde ISIS, ISIL, IS, unterstützt von den USA, Qatars, Saudi Arabien und der Türkei. Da Deutschland auch an Saudi Arabien Waffen verkauft, unterstützt auch Deutschland indirekt IS.


3) Die Jesiden
https://de.wikipedia.org/wiki/Jesiden
Sie leben im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei und fliehen vor Terrorgruppe IS (Islamischer Staat)

4) Die Juden
https://www.youtube.com/watch?v=etXAm-OylQQ (An honests Israeli Jew tells the Real Truth about Israel)
Das Ziel Israels ist eine De-Arabisierung Palästinas und kein eigener Palästinenserstaat.
Strategie Israels: Ein politischer Schritt zurück, danach zwei militärische Schritte nach vorne, um die Palästinenser systematisch zu vertreiben. Israels gnadenlose Siedlungspolitik ist nicht zu leugnen.
Wenn man sich die Entwicklung des isaelischen Staates nach der Gründung 1948 betrachtet, dann wird dies deutlich. Aber man muß fair sein! Dies ist keine jüdische, sondern eine zionistische Politik der politischen Führer Israels wie Netanjahu! Wußten Sie, dass die Vereinten Nationen die Gründung des Staates Israels möglich gemacht haben? Die Gründung der Vereinten Nationen ist verbunden mit dem Namen Rockefeller und das Bestreben, den Juden einen eigenen Staat schaffen, gehen auch auf den Namen Walter
Rothschild bis in das Jahr 1917 zurück. Rockefeller und Rothschild sind Teile der mächtigsten Acht Familien , welche die Welt über ihre Banken und Medien beherrschen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Balfour-Deklaration


5) Die Zionisten http://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus
Beachte:
Ein Zionist muß kein gläubiger Jude sein, aber Zionisten wie die Rothschilds regieren die Welt über die Banken. Ich mußte lernen zwischen Juden und Zionisten zu unterscheiden. Zionismus ist eine faschistische Ideologie. In Israel erhalten nur zionistische Politiker die Chance, an die Macht zu kommen.
Der Name, der mit der Gründung des Staates Israel in Verbindung steht, ist der Zionist
Rothschild .
Der Name, der die Gründung der Federal Reserve in den USA vorantrieb, ist der Zionist
Rothschild .
Der Name, der die
Medien- und Finanzmacht bis zum heutigen Tag auf sich vereint, ist Rothschild als Inbegriff der Acht Familien . Es hat seinen Grund, wenn man in den Medien über diesen Namen nichts hört und nichts liest, denn die Acht Familien beherrschen die Medien.


DIE PROBLEME AUS DER SICHT VON ISRAEL

PLO (Westjordanland, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde ist Mahmud Abbas)
http://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stinensische_Befreiungsorganisation
Fatah (Westjordanland, militante Palästinenserorganistation)
http://de.wikipedia.org/wiki/Fatah
Hamas (bildet heutige Regierung in Gaza, sunnitisch islamistische Palästinenserorganisation)
http://de.wikipedia.org/wiki/Hamas
Hisbollah (pro-iranische schiitische Hisbollah im Libanon)
http://de.wikipedia.org/wiki/Hisbollah


DIE ISLAMISTEN GEGEN ALLE UNGLÄUBIGEN

Taliban (Afghanistan)
http://de.wikipedia.org/wiki/Taliban
Al Qaida
http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Qaida und http://www.globalresearch.ca/al-qaeda-the-database-2/24738
Al Nusra (=Al Qaida in Syrien)
http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Nusra-Front
Muslimbrüder (Ägypten, Syrien, Jordanien)
http://de.wikipedia.org/wiki/Muslimbr%C3%BCder
ISIL (Islamic State of Iraq and the Levant)
IS (Islamischer Staat)
http://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer_Staat_(Organisation)
ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien)
ISIS (Israel Intelligence Intelligence Service)

>>>>>>>>>>>
Ist das identische Akronym ISIS nur Zufall? <<<<<<<<<<<<
http://www.globalresearch.ca/israel-exploits-syrian-chaos-to-plan-looting-of-golan-oil/5464240
Das bedeutet, dass auch Israel ein Interesse daran hat, Syrien zu destabilisieren!

WER FINANZIERT ISIS

http://yournewswire.com/declassified-documents-obama-ordered-cia-to-train-isis/
Obama gibt sogar zu, dass die USA die ISIS unterstützt haben:
https://www.youtube.com/watch?v=NbeQowXj830 (Obama am 09.07.2015)
Es sind vor allem die USA, Qatar, Saudi Arabien welche ISIS über die Türkei mit Waffen versorgen. ISIS wurde von denselben geschaffen, die auch Al Qaida geschaffen haben. Wir erinnern uns: Osama bin Laden wurde einst in Afghanistan von der CIA im Kampf gegen die Russen unterstützt. Bin Laden ist nicht anderes als ein Produkt der CIA. Bin Laden wurde zusammen mit den Mudjschaheddin von den USA mit Waffen unterstützt und damit haben die Christen in Washington bewiesen, dass sie eher in der Lage sind, Terroristen hervorzubringen, als den Terror wirksam zu bekämpfen. Der besondere Verdienst der meisten US-Präsidenten war es, als Weltpolizist getarnt in der Welt nur Chaos zu hinterlassen. (Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien.....)
So bekamen die USA ihre eigenen Terroristen, angefangen von Georg Bush senior bis Georg W. Bush junior, bis hin zum heutigen Präsidenten "Obama bin Nach-Laden", der schwarzbraunen Haselnuss. Was für ein merkwürdiges Demokratieverständnis ist es doch, wenn man meint, Demokratie herbeibomben zu können. Was denken Sie? Vielleicht ist der Begriff Demokratie nur ein Tarnungbegriff für ganz andere, geopolitische Interessen? Was würden sich die USA um den Nahen Osten scheren oder um Libyen in Afrika, wenn es dort kein Öl oder Gas gäbe? Dass auch Qatar und Saudi Arabien ISIS unterstützen und bestrebt sind Assad in Syrien zu stürzen, ist kein Zufall. Es geht um eine Pipeline....

KAMPF GEGEN DIE IRAN-IRAK-SYRIEN-PIPELINE

Wie gefährlich es ist auf Öl Gas zu sitzen, bekommen die Menschen im Nahen und Mittleren Osten zu spüren. Manchmal stehen Regierungen dem vom Westen, von Qatar und von Saudi-Arabien geplanten Pipelineverlauf im Wege. Die von Assad favorisierte Iran Irak Syrien Pipeline ist Qatar, Saudi Arabien, den USA und der Türkei ein Dorn im Auge. Qatar, Saudi Arabien und die USA wollen die Qatar Türkei Pipeline durchsetzen und dazu muss der syrische Präsident Assad gestürzt werden. Es ist kein Zufall, dass der Bürgerkrieg in Syrien im Jahre 2011 begann, kurz nachdem der syrische Präsident Assad mit dem Iran und dem Irak einen Pipelinevertrag unterschrieben hatte, bei dem Qatar und Saudi Arabien leer ausgingen.
(Iran-Irak-Syrien Pipeline contra Qatar-Turkey Pipeline)
(Karten siehe
Übersicht Pipelines oder ausführliche Beschreibung weiter unten auf dieser Seite)


SAU- DIE- ARABIEN

Betrachten wir einmal Saudi Arabien. Man fragt sich, ob das fundamentalistische, sunnitische, wahhabitische Saudi Arabien in dem Menschen geköpft werden der 51. Bundesstaat der USA ist? An der westlichen Unterstützung für Saudi Arabien sehen wir, dass der islamische Fundamentalismus aus Sicht des Westens noch lange kein Grund ist, dieses Land nicht zu unterstützen und keine Waffen dorthin zu liefern, solange dieser Staat das tut, was den Interessen der USA entspricht. Deutschland ist übrigens viertgrößter Waffenexporteur der Welt und mit Rückendeckung der Bundesregierung machen auch deutsche Unternehmen mit Saudi Arabien sehr gute Geschäfte. Die USA und Europa sind bereit, bei Saudi Arabien beide Augen zuzudrücken, weil sich Saudi Arabien einst verpflichtet hatte, dem Westen Öl gegen Dollar zu liefern und diese Dollars gleich wieder am US-amerikanischen Bond- und Aktienmarkt zu investieren. Das Petrodollarsystem bedeutet eine WIN-WIN Situation für den kapitalischen Westen. Aus diesem Grund muss Saudi Arabien unsere Waffenlieferungen wohl verdient haben. Nicht wahr?
Dummerweise sind nach Einführung des Petrodollars in den 70er Jahren unter Präsident Nixon aber nicht mehr alle Länder so gute Stützen der westlichen Industrienationen, wie es Saudi Arabien bis zum heutigen Tag ist. Da es der amerikanischen Regierung am liebsten wäre, wenn alle Öl-und Gasquellen in den USA liegen würden, zwingt man die Menschen in Ländern des Nahen Ostens, deren Regierungen weniger kooperativ sind, die dreckigen Stiefel der amerikanischen Soldaten zu lecken, und zwar so lange, bis sie dazu bereit sind ihr Öl und Gas in die richtige Richtung zu liefern. Und wenn die Pipelines nach Indien und China gehen sollen, dann ist das aus Sicht des Westens nur dann erstrebenswert, wenn zumindest westliche Unternehmen dabei zum Zug kommen und nicht russische Firmen. Der syrische Präsident Assad (ein shiitischer Alawit) und der shiitische Iran tanzen ganz und gar nicht nicht nach der Pfeife der schwarzbraunen Haselnuss und bekommen dies zu spüren. Ich möchte Ihnen auf dieser Seite die Zusammenhänge näherbringen, welche die Entstehung von ISIS aus Sicht des Westens notwendig machten. Das Ziel ist es, den syrischen Präsidenten Assad zu stürzen und sich langsam aber sicher in Richtung Iran vorzuarbeiten. Meine Sortierung der Pipelines nach Ursprungsquelle und Zielrichtung wird es Ihnen sehr erleichtern, diese Zusammenhänge zu verstehen.
Übersicht Pipelines


DIE CHRISTLICHEN, SUNNITISCHEN UND JÜDISCHEN CHESSMASTER:

1) Die USA sind christlich und müssten deshalb von Haus aus "sehr gut" sein, weil sie ein westlich-demokratisches Öl- und Gasverständnis haben.
2) Saudi Arabien ist fundamentalistisch-sunnitisch-wahhabitisch und seit Einführung des Petrodollars "sehr gut" im Sinne der USA.
3) Qatar ist fundamentalistisch-sunnitisch, es gilt sogar die Scharia, aber das ist scheissegal, solange Qatar Öl und Gas gegen Petrodollars in die richtige Richtung liefert. Qatar ist also aus Sicht der USA auch "sehr gut".
4) Israel unter Präsident Netanjahu ist jüdisch, zionistisch, national-konservativ. Israel muß wohl auch "sehr gut" sein, denn wer würde es denn wagen, das Auserwählte Volk zu kritisieren. Wo würden wir denn da hinkommen, wenn man Israel kritisiert? Man würde sofort als elender Nazi bezeichnet werden. Israel scheint für seine Grausamkeiten gegenüber den Palästinensern sogar einen Freifahrtschein der Vereinten Nationen zu haben. Nein, ganz so ist es nicht. In Wirklichkeit scheren sich weder die USA noch Israel nicht um die Vereinten Nationen.
https://anerkennungunddialog.wordpress.com/category/8-israel-und-die-frage-nach-dem-aggressor/
http://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus (Was ist Zionismus)

Israel ist ein enger Verbündeter der USA und hat auch etwas mit Erdgas zu tun. Bereits im Jahre 2000 wurde vor der Küste Israels das Gasfeld Mari-B mit geschätzten 30 Mrd. Kubikmeter Gas entdeckt. Im Jahre 2010 wurde das Leviathan Gasfeld entdeckt mit 450 Mrd. Kubikmeter Gas. Dann im Jahre 2011 wurde im östlichen Mittelmeer das Levant Basin mit 1500 Mrd. Kubikmeter Gas entdeckt. Es war noch gar kein Gas gefördert, da waren die Streitereien zwischen Israel, dem Gaza, dem Libanon und Zypern bereits vorprogrammiert. Dieses Gas will Israel nicht nur nach Ägypten, sondern auch über den griechischen Teils Zyperns und Griechenland nach Europa, und später einmal in verflüssigter Form mittels Tankern durch den Suezkanal nach Indien schicken. Deshalb ist es auch Sicht Israels ganz besonders gut, dass in Ägypten nicht mehr der Muslimbruder Mursi das Sagen hat, sondern al Sisi, der der Durchfahrt der Tanker durch den Suezkanal wohl nicht im Wege stehen wird.
"Israeli analysts see the return of Egypt’s military to power under General Abdulfattah al-Sisi as a good thing."
Die USA profitierten davon ebenso, weil nun die US Firma Nobel Energy ankündigte, israelisches Gas vom Leviathan Feld nach Ägypten zu pumpen. Alles "sehr gut" also.

Die Israelis mischen übrigens auch am Kaspischen Meer im Gasgeschäft mit.
"Following the break-up of the Soviet Union, Israeli agents sought to gain control of the strategic assets of the newly independent Soviet republics. In mineral-rich Turkmenistan, a Mossad agent named Yosef A. Maiman was very successful in gaining control" (Webseite Dr. Daniele Ganser, Historiker)

https://free21.org/de/content/pdf-keine-kriege-ohne-%C3%B6l-%E2%80%93-und-kein-%C3%B6l-ohne-kriege
Ziel einer israelisch-amerikanischen Kooperation ist es auch, über die TAPI-Gaspipeline Gas von Turkmenistan, Afghanistan, Pakistan nach Indien zu liefern. Die Anschläge des 11. September 2001 gaben den Vereinigten Staaten den Anlass, Zugriff auf Afghanistan zu nehmen und genau diese Route ist für die TAPI-Pipeline wichtig. Ein Weiterdenken über 9/11 und über den Irak- und Afghanistankrieg hinaus ist erlaubt, eine Schulnote für Israel und die USA erspare ich mir. (Übersicht Pipelines und die Verwicklungen des Mossad Agenten Yossi Maiman)


WESTLICHE UNTERSTÜTZTE SUNNITEN GEGEN SCHIITEN


Man unterscheidet im Islam zwei Hauptströmungen, die Sunniten und die Schiiten.
A) Die Sunniten (87 - 90% weltweit) stellen in den meisten islamischen Ländern die Mehrheit der Muslime.
Saudi Arabien vertritt die Interessen der Sunniten.
B) Die Schiiten (10 - 13% weltweit) sind eine Minderheit im Nahen Osten und die Spielbälle der westlichen Chessmaster.
C) Aus Sicht der Wahhabiten, einer extrem konservativen Strömung es Islam in Saudi Arabien, sind die Schiiten keine Muslime.

An den Religionen erkennt man eine gemeinsame Achse, die sich beispielsweise in der von Assad geplanten Iran-Irak-Syrien Pipeline widerspiegelt. Diese Pipeline gefällt weder den USA (christlich), noch Saudi Arabien (sunnitisch-wahhabitisch), noch Qatar (sunnitisch), noch der Türkei (sunnitisch). Abgesehen davon, dass sich Assad für die Pipeline aus Sicht des Westens die falschen Partner gewählt hat, hat Assad außerdem das Problem, dass er selbst ein shiitischer Alawit ist. Denn die Mehrheit der Bevölkerung Syriens sind Sunniten.

Die Opposition in Syrien ist sunnitisch-dschihadistisch-salafistisch (al-Nusra-Front) und auch die sunnitisch-islamistisch-salafistische Muslimbruderschaft ist eine wichtige Oppositionsgruppe in Syrien. Durch Waffenlieferungen an die sunnitische Opposition in Syrien sahen die USA, Saudi Arabien und Qatar eine gute Möglichkeit Assad loszuwerden, wobei auch die Türkei als Drehscheibe der Waffenlieferungen diente. Die Empfänger der Waffen bezeichnete man in den westlichen Medien verharmlosend als
FSA (Freie Syrische Armee). Es war immer wieder zu lesen, dass der Westen nur die gemäßigten Rebellen unterstützte. Wenn es gemäßigte Rebellen gibt, dann muss die Frage erlaubt sein, ob es dann auch gemäßigte Waffen gibt? Sind Verteidigungswaffen solche, die nur beim Rückwärtsgehen eingesetzt werden? Was uns erzählt wird ist alles eine dumme Farce. Bisher jedenfalls funktionierte es nicht Assad loszuwerden, denn nicht nur der Iran sondern auch Russland ist mit Syrien verbündet und unterstützen Assad. Sowohl Russland als auch der Iran brauchen Syriens Präsidenten Assad, um ein Standbein am Mittelmeer für Öl-und Gaslieferungen nach Europa zu haben. Die USA gönnen Putin kein Standbein am Mittelmeer, denn die langfristige Strategie der USA ist es, Russland wirtschaftlich zu isolieren, zu destabilisieren und dazu legen sich die USA jeden Bestrebungen Russlands in den Weg, sein Gas nach Europa zu verkaufen. Warum? Langfristig wollen die USA ihr eigenes Frackinggas nach Europa verkaufen. Putin, Syrien und der Iran sind also den USA Dornen im Auge. Ich erinnere nochmal an die von Syrien unterzeichnete Iran-Irak-Syrien Pipeline, welche mit der von den USA geplanten Qatar Turkey Pipeline konkurriert. Gewinner der Qatar Turkey Pipeline wären Qatar und Sau-die-Arabien und die Türkei. Und jetzt macht es vermutlich Klick im Kopf, denn Saudi Arabien, Qatar und die Türkei finanzieren ISIS.

https://www.youtube.com/watch?v=YpZfUYuSCyc (Mit offenen Karten - Sunniten und Schiiten, Teil1)
https://www.youtube.com/watch?v=BRDUrrQf3do (Mit offenen Karten - Sunniten und Schiiten, Teil 2)

SIND DIE SHIITEN DIE ACHSE DES BÖSEN IM NAHEN OSTEN?

1) Iran = fundamentalistisch-schiitisch
89 % Schiiten und 9 % Sunniten"(Wikipedia)
2) Irak = shiitischer Ministerpräsident Haider al-Abadi
http://de.wikipedia.org/wiki/Haider_al-Abadi
Über 60 % sind Schiiten und zwischen 32 % und 37 % Sunniten
3) Syrien = Präsident Assad ist shiitischer Alawit, aber
"Die Mehrheitsbevölkerung in Syrien bilden mit rund 90 Prozent die Araber. Sie sind überwiegend Sunniten, in ihrer Minderheit Muslime anderer islamischer Glaubensrichtungen oder Christen".(Wikipedia)

Weitere schiitische Staaten sind Oman, Libanon, Aserbaidschan und Bahrain.


REZEPTUR FÜR REICHTUM

Man nehme eine Prise Öl und Gas, vermische sie mit viel Religion und heraus kommt ein explosives Gemisch, das in Kriegen mündet und freundlicherweise von Banken finanziert wird. Die Banken gewinnen immer, egal welche Kriegspartei gewinnt oder verliert. Ein Grundstein zur Schaffung des Rothschild-Imperiums war schon immer die Kriegsfinanzierung, durch die die Rothschild-Familien reich geworden sind. Rothschild (und die
Acht Familien ) machten ihr Vermögen durch den Aufbau eines allumfassenden Bankensystems und Rockefeller machte mit Unterstützung von Rothschild sein Vermögen im Ölgeschäft.
Über allen Zentralbanken (FED, EZB...) steht die BIS (Bank for International Settlement), welche die Zentralbank der Zentralbanken ist. Das gesamte Bankensystem ist ein von Rothschild geschaffenes Imperium, welches Mayer Amschel Rothschild (1747-1812) zusammen mit seinen fünf Söhnen zunächst in Europa aufgebaut hat. (Frankfurt, Paris, Wien, Neapel, London) Ein lukrativer Teil ihres Geschäfts war die Kriegsfinanzierung, weil Regierungen die besten Schuldner sind, weil sie sich über Steuereinnahmen refinanzieren. Man muß das Prinzip verstehen: Zuerst zerstört man ein Land und danach baut man es wieder auf. Zuerst vergeben die Banken Kredite, um die Kriege zu finanzieren, und anschließend vergeben sie Kredite, um die zerstörten Länder wieder aufzubauen. Ein bombensicheres Geschäftsprinzip, das bis heute funktioniert und keiner merkt es, wenn Kriege künstlich getriggert werden. (siehe 9/11)

KRIEG UM REGIONEN

Es gibt drei große Regionen, welche Öl und Gas an unser westliches Rothschild-Imperium liefern und paradoxerweise ist selbst Russland von diesem westlichen Zentralbankensystem abhängig.

1) Golfstaaten: Die USA arbeiten an deren vollständiger Kontrolle. (geplant ist ein "Endsieg" über den Iran)
2) Kaukasus: USA arbeiten seit 1994 an dessen Kontrolle. (Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Tschetschenien, Dagestan)
3) Russland: Die Shit USA denken sich "Scheiß Russland, läßt sich nicht so einfach unter Kontrolle bringen", weil Putin die von den USA geforderte monopolare Weltordnung unter Führung der USA nicht akzeptieren will. Putin besteht auf eine multipolare Weltordnung. Bedeutet: Die BRICS Staaten als Gegengewicht zum Westen.
https://www.youtube.com/watch?v=MLJYxfdVT7M (Keine NWO unter US-Führung!)

Wußten Sie, dass Russlands Zentralbank durch Zugehörigkeit zur Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS) ebenfalls Teil dieses Rothschild Systems und von den
Acht Familien abhängig ist? Dies wird erklärt im Abschnitt Russland und Rothschild . Die Situation in der Ukraine und die Androhung des Westens, Russland sogar aus dem SWIFT Abkommen herauszuwerfen, geht nun aber nach hinten los. Putin arbeitet daran, seine Abhängigkeit vom Westen deutlich zu reduzieren. Die BRICS Staaten streben eine Abkehr vom Petrodollar als Weltleitwährung an und ließen durch die Gründung neuer BRICS Banken Taten folgen. Die neugegründeten Banken stellen eine Alternative zu den von den USA dominierten IWF und Weltbank dar:
NDB (=New Development Bank BRICS
http://de.wikipedia.org/wiki/New_Development_Bank
AIIB (=Asian Infrastructure Investment Bank),
http://de.wikipedia.org/wiki/Asiatische_Infrastrukturinvestmentbank
SCO (= Shanghai Corporation Organisation)
https://en.wikipedia.org/wiki/Shanghai_Cooperation_Organisation
http://de.wikipedia.org/wiki/SWIFT
http://de.wikipedia.org/wiki/BRICS-Staaten


Islamic Pipeline (Iran-Irak-Syrien-Pipeline)

Assad hatte mit dem 10 Milliarden Dollar Vertrag über die Iran-Irak-Syrien-Pipeline (Islamic Pipeline) aus Sicht der USA eine rote Linie überschritten. Syrien ist der engste Verbündete des Iran und will verständlicherweise den Iran wirtschaftlich unterstützen. Die USA wollen dem Iran wirtschaftlich schaden, was nicht zuletzt an der Sanktionspolitik sichtbar wird. Der Pipelinevertrag gefiel weder den USA, noch der Türkei, noch Qatar, noch Saudi Arabien, noch Israel >>>Zeit für Krieg also<<



https://www.youtube.com/watch?v=Rw5Z3OXdCxc It´s all about pipelines
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Erdgaspipelines Liste der Erdgaspipelines
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Erd%C3%B6lpipeline Liste der Erdölpipelines (unvollständig)
Meine eigene Zusammenstellung der Pipelines: Übersicht Pipelines

Oben finden Sie eine Karte vom PERSISCHEN GOLF und vom KAUKASUS mit eingezeichnetem Routenverlauf einiger Pipelines:

1) Iran-Irak-Syrien-Pipeline (Islamische Pipeline)
10 Mrd. Dollar Deal von Assad unterzeichnet

2) Qatar-Turkey-Pipeline
(2a) Qatar
, Saudi-Arabien, Jordanien, Syrien, Türkei (gezeichnete Variante wurde von Syrien abgelehnt)
(2b)
Qatar, Saudi-Arabien, Kuwait, Irak, Türkei (wurde von Saudi Arabien abgelehnt)
http://www.passionforliberty.com/2013/09/14/the-destabilization-of-syria-who-gains/

Der Iran (1) und Qatar (2a) (2b) stehen miteinander in erbitterter Konkurrenz und zwar deshalb, weil sowohl der Iran als auch Qatar gemeinsam Erdgas aus dem größten Gasfeld der Welt am Persischen Golf beziehen, dem South Pars/North Dome Feld.
North Dome Feld = Qatar
South Pars Feld = Iran
Iran (shiitisch) und Qatar (sunnitisch) sind Erzfeinde, man kann es erahnen. Die liebe Religion ist natürlich auch ein Grund für Krieg, aber das liebe Gas in der Tiefe gibt schon einen viel tiefgründiger Grund!

GEOSTRATEGISCHE INTERESSEN

Sogar der Krieg in Syrien hat also sowohl direkt also auch indirekt etwas mit Erdöl und Erdgas zu tun. Genauer gesagt hat es etwas mit dem Verlauf Pipelines zu tun, welche nach den Vorstellungen des Westens vom Persischen Golf, sowie von dem mit dem Persischen Golf konkurrierenden Russland aus nach Europa geführt werden sollen. Syrien ist zwar selbst bis jetzt noch kein bedeutender Gasexporteur und die Ölexporte sind rückläufig, aber dies kann sich bald ändern, denn im Osten des Mittelmeers wurde der größte Gasfund in diesem Jahrhundert gemacht (Leviathan und Levant Basins). Es geht dem Westen um die Sicherung des geplanten Pipelineverlaufs für das Gas aus dem Mittelmeer und dem Persischen Golf, genau wie es Russland um die Sicherung seiner Routen nach Europa geht.
http://www.free21.org/warum-muss-das-kleine-syrien-solche-leiden-erdulden/
"
In Syrien wurden Ende 2012 in einer Tiefe von nur 250 Meter 37 Milliarden Tonnen Erdöl gefunden! Die Informationen über diese Erdöl- und Erdgasvorkommen teilte Dr. Imad Fausi Shuajbi, der Leiter des Zentrums fur strategische Forschungen in Damaskus, dem libanesischen Fernsehkanal „Al Majjaddin“ mit. In den syrischen Territorialgewässern wurden VIERZEHN Erdölbassins gefunden, deren Daten bis jetzt geheimgehalten worden waren. Die Probebohrungen hatte die norwegische Gesellschaft „Ancis“ durchgeführt."

DER GEOPOLITISCHE PERSISCHE GOLF-PUNKT

Syriens Präsident Assad ist nicht gut Freund mit Obama und Obama ist nicht gut Freund mit Assad, weil Assad gut Freund ist mit dem Iran. Der seit Jahren sanktionierte Iran ist das Hauptziel der USA, nicht nur wegen der von Assad angestrebten Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1), welche den Iran stärken würde, sondern auch weil der Iran angeblich den Besitz von Kernwaffen anstrebt, welche Israel zwar schon längst hat, aber vermeiden will, dass sie der Iran erhält. Weil das arme, kleine, schutzlose Israel so viel Angst vor dem Iran hat, treten die USA für Israel als Schutzmacht auf. Israel ist also nicht gut Freund mit dem Iran und der Iran ist auch nicht gut Freund mit Israel, weil der Iran meint, dass auch der Iran das Recht auf friedliche Nutzung von Kernenergie hat und sich dabei ziemlich beratungsresistent zeigt.

Auch die Golfanrainerstaaten wie Qatar und Saudi Arabien haben eine vollkommen gegensätzliche Vorstellung zur politschen Achse Russland, Iran, Irak, Syrien. Hier haben wir also schon wieder eine Achse des Bösen.
Das Scheitern der Qatar Türkei Pipeline (2a) und (2b)und das frisch unterzeichnete Abkommen Assads über die Iran-Irak-Syrien Pipeline (1) läßt es erahnen, dass es fast sofort nach der Unterzeichnung des Abkommens wieder einmal Zeit für Krieg war.

"Die Tinte unter dem Vertrag im Jahre 2011 über den Bau der Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1) war noch nicht getrocknet, da brach in ganz Syrien ein Terrorkrieg aus, finanziert mit Milliarden von Dollar aus Katar." (Kopp Verlag)

Die von Assad favorisierte Islamische Pipeline = Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1) ist der Dreh- und Angelpunkt des Streits und diese Pipeline wollen die USA mit ihren Verbündeten unterbinden. Denn eine erfolgreiche Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1) würde die Sanktionspolitik der USA gegenüber dem Iran konterkarieren. Der Iran darf nicht zu Geld und Macht und schon gar nicht zur Atombombe kommen, weil dies vor allem den Israelis nicht gefallen würde. Man sollte Israel am besten so schreiben: US-rael

DAS ÖLREICHE IRAN ALS STRATEGISCHES ENDZIEL DER USA

Wenn man dem ehemaligen Oberbefehlshaber der NATO Streitkräfte in Europa Wesley Clark Glauben schenken will, dann wurden von den USA bereits seit 1991 Syrien und der Iran als militärische Ziele festgeschrieben. Sie glauben es nicht? Dann lernen Sie dazu...
https://www.youtube.com/watch?v=tGcKV_dYS7M (Wesley Clark)
Ex-Oberbefehlshaber der NATO: Heutige US-Kriege plante Pentagon seit 1991:

"Wir werden sieben Länder angreifen und deren Regierungen innerhalb von fünf Jahren stürzen. Wir werden mit dem Irak beginnen und dann nehmen wir uns Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und den Iran an."
Dass der Iran war aufgrund seines Ölreichtums schon immer das Primärziel des Westens dürfte wohl selbsterklärend sein.
https://www.youtube.com/watch?v=NNQM7I0rVfM Stopping Russia from using Syria


DAS ERDGAS DES MITTELMEERS

Der Westen will Russland davon abhalten, Syrien als eine Verlängerung seiner eigenen Gasambitionen zu nutzen, damit Russland kein russisches Gas nach Syrien und von dort über das Mittelmeer in den Westen schicken kann. Für Gazprom und Russland steht eine Menge Geld auf dem Spiel, sollte es Syrien verlieren. Syrien bedeutet für Moskau ein wichtiges Standbein in Richtung Europa. Gemeinsam haben Syrien und Russland sogar einen Vertrag unterzeichnet für die Exploration von Gas im Mittelmeer.

"Am 25. Dezember (2013) unterzeichnete Syriens Ölminister Suleiman Abbas im Namen der syrischen Regierung einen 25-Jahres-Vertrag mit dem russischen SojusNefteGas-Konzern zur Erkundung von Erdöl in den territorialen Gewässern vor der Küste im östlichen Mittelmeer."
"Das neue Abkommen umfasst ein circa 2200 Quadratkilometer großes Gebiet, das sich von der von Regierungstruppen gehaltenen Stadt Tartus, in der Russland auch die einzige Marinebasis im Mittelmeer unterhält, bis nach Banias erstreckt und 70 Kilometer weit ins Mittelmeer in die syrische Ausschließliche Wirtschaftszone hineinreicht".
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/
russland-schaltet-sich-in-die-erdoel-bonanza-im-oestlichen-mittelmeer-ein.html

SYRIENS 10 MILLIARDEN DOLLAR PIPELINE DEAL UND SYRIENS GAS IM LEVANT BASIN

http://osnetdaily.com/2015/10/revealed-russia-got-exclusive-syrian-gas-deal-in-exchange-for-airstrikes/

Syrien hat mit dem Iran und dem Irak einen Vertrag für eine Pipeline vom Persischen Golf unterzeichnet, die Iran-Irak-Syrien-Pipeline oder Islamische Pipeline (1) .

(1) Iran-Irak-Syrien Pipeline
(10 Milliarden Dollar Vertrag im Jahre 2011 unterzeichnet).

(2) Qatar-Turkey-Pipeline,
Qatar schlug zwei mögliche Varianten vor, die aber beide agelehnt wurden:
(2a) Qatar, Saudi Arabien, Kuwait, Irak, Türkei >>abgelehnt von Saudi Arabien<<
(2b) Qatar,
Saudi Arabien, Jordanien, Syrien in die Türkei >> abgelehnt von Syrien<<

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/
michael-snyder/werden-die-usa-wegen-einer-erdgaspipeline-mit-syrien-krieg-fuehren-.html

Syrien begründete seine Ablehnung der von Qatar im Jahre 2009 vorgeschlagenen Qatar-Turkey-Pipeline (2b) damit, die Interessen seines russischen Verbündeten schützen zu wollen, der der wichtigste Versorger Europas mit Erdgas ist. Das Argument macht durchaus Sinn. Denn warum sollte Syrien eine Pipelineroute vom Persischen Golf ablehnen, die über Syrien verläuft, wenn es mit diesem Verlauf als Transitland sogar selbst Geld verdienen kann? Grund: Weil das Gas vom US-Verbündeten Qatar gekommen wäre und Syrien lieber den Iran unterstützen wollte und vermutlich auch nicht den US-Verbündeten Saudi Arabien unterstützen will.
Es scheint tatsächlich so zu sein, dass Assad mit seiner Entscheidung die Interessen seines Verbündeten Russlands schützen wollte und seinen engsten Verbündeten Iran unterstützen wollte, ganz zum Leidwesen der USA, die seit der Clinton-Regierung keine Möglichkeit ungenutzt liessen, dem Iran wirtschaftlich durch Sanktionen zu schaden. Auch Russland will Syrien als Transitland für sein eigenes Gas nutzen und damit in Konkurrenz zu dem Erdgas von den Golf-Anrainerstaaten treten. Russland, Syrien und der Iran sind Verbündete.

Man muß China, Russland, Iran, Irak und Syrien als eine gemeinsame wirtschaftliche Achse betrachten. Iran, Irak und Syrien haben also 2011 einen 10 Milliarden Dollar Gasvertrag unterzeichnet, um eine 5000 km lange Gaspipeline (1) vom South Pars Gasfeld des Iran über Irak, Syrien, Libanon und das Mittelmeer nach Europa zu leiten. Grundsätzlich käme der EU das zusätzliche Gas vom Persischen Golf natürlich zugute und wäre ganz im europäischen Sinne der Diversifikation der Energieversorgung, um eine einseitige Abhängigkeit von Russland zu vermeiden. Es gibt also aus europäischer Sicht guten Grund nur so zu tun, als wäre all dies nur ein religiöser Konflikt. Aus diesem Grund fährt Merkel nach der Devise "Maul halten und durch", worauf sich die Kanzlerin besonders gut versteht. Vielleicht erinnern Sie sich daran, dass es mal einen Mann gab, der die Wahrheit aussprach, aber da wir in einer Demokratie leben, hätte er das am besten nicht getan. Bundespräsident Hörst Köhler...

HORST KÖHLER

Horst Köhler sagte einmal als Bundespräsident die unangenehme Wahrheit:
"Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg."
(Dann war er weg)


VERTRAUEN IST GUT, KONTROLLE IST BESSER

Aber es geht dem Westen und vor allem den USA wie immer um vollständige Kontrolle. Wäre Assad noch länger Präsident, dann könnte dies aus westlicher Sicht dazu führen, dass Assad die Erdgaslieferungen aus dem Persischen Golf nach Europa unterbinden oder blockieren könnte. Und da Syrien mit Russland verbündet ist, könnte sogar Russland Syrien dazu bringen, durch eine Drosselung der Lieferung den Gaspreis als einen Hebel gegen Europa einzusetzen.

Abgesehen davon wird vermutet, dass die USA Europa nicht so sehr vom russischen Gasmarkt unabhängiger machen wollen, sondern dass die USA gerne selbst ihr überschüssiges Frackinggas nach Europa verkaufen würden.
Ich vermute, dass dies sogar der Hauptgrund ist. ("Fuck the EU" mal anders)


DE-DOLLARISATION

Qatar, Saudi Arabien wollen weiter am Ölhandel in US-Dollar festhalten, welche aus diesem Grund bisher noch Weltleitwährung ist (Petrodollar). Russland, Iran und Syrien wollen den Handel von Erdgas und Erdöl auch in anderen Währungen zulassen. Wenn man sich der Bedeutung dieses Schrittes bewußt ist, dann wird klar, dass Assad und Putin den USA ein Dorn im Auge sind. Denn dieses Ansinnen bedeutet Gefahr für die Stabilität des US Dollars.

GEDANKENKETTE
Saddam Hussein wollte die Dominanz des US-Dollars aufbrechen, indem er Zahlungen auch in anderen Währungen als dem US-Dollar im Zuge des Oil for Food Program zulassen wollte und dies auch vor den Vereinten Nationen durchsetzen konnte.

Eine Dedollarisation bedeutet:
>> Abkehr vom US-Dollar als Weltleitwährung
>> Der Petrodollar wäre in Gefahr
>> Gefahr für das weltweite Vertrauen in den US-Dollar
>> Verkauf von US-Staatsanleihen, vor allem von China, dem größten Gläubiger der USA
>> Flutung des Marktes mit Dollars führt zu Dollarkollaps
>> Dollarkollaps führt zu Wirtschaftskollaps der USA und der gesamten Welt
>> Zeit für Krieg in Afghanistan und Irak
>> Erster Schritt war: Tod durch den Strang für Hussein
>> Auch Gaddafi strebte eine Afrikanische Union an mit einer eigenen goldgedeckten Währung, was die westlichen Staaten nicht dulden wollten. Erkennen Sie den Zusammenhang, einmal abgesehen davon, dass Gaddafi auf jeder Menge Öl saß?

Ein Scheitern der von Assad beschlossenen Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1) würde zwar die Kassen des russischen Gaskonzerns Gazprom weiter klingeln lassen, weil anstelle des iranischen Öls (+Gas) vom Persischen Golf mehr Öl und Gas aus Russland in Europa nachgefragt werden würde. Aber die gemeinsame Achse zwischen Russland und Syrien ist in erster Linie deshalb klar gezeichnet, weil eine sichere Transitroute über Syrien für Russland Kontrolle bedeutet, für den Westen jedoch Unsicherheit, solange Präsident Assad an der Macht ist und Assad als Noch-Präsident mit Russland verbündet ist.

Bei genauer Betrachtung wird einem auch klar, warum nicht nur der Nato-Partner Türkei , sondern auch Qatar und Saudi-Arabien daran interessiert sind, den syrischen Präsidenten Assad zu stürzen. Es ist konkret die Tatsache, dass diese Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1) sowohl am Natopartner Türkei als auch an den beiden anderen Ländern Qatar und Saudi-Arabien vorbeigehen würde. Dies würde für Saudi Arabien und Qatar erhebliche Einnahmeverluste bedeuten.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-snyder/werden-die-usa-wegen-einer-erdgaspipeline-mit-syrien-krieg-fuehren-.html
Für Qatar ist nicht die Pipeline durch Syrien an sich das Problem. Denn im Jahre 2009 machte Qatar sogar selbst den Vorschlag, eine Gaspipeline von Qatar über Syrien in die Türkei zu bauen (2b), um das Gas dann weiter nach Europa zu leiten. Aber Assad lehnte dies ab. Man erkennt also, dass die Person Assad das Problem für Qatar darstellt, weil sich Assad lieber seinen Verbündeten Iran unterstützen möchte. Qatar und Iran nutzen das gleiche riesige Gasfeld am Persischen Golf. Assad muß also auch aus Sicht von Qatar als Präsident beseitigt werden.

Der Wunsch von Qatar und der Türkei wäre eine Qatar-Türkei-Pipeline (2a) oder (2b) vom Persischen Golf in die Türkei gewesen, welche später mit der Nabucco Pipeline verbunden werden sollte. Aber von den zwei vorgeschlagenen Routen wurde die erste Route (2a) von der Regierung von Saudi Arabien und die zweite Route (2b) von Assad in Syrien abgelehnt.

Wenn man weiß, dass Russland nach Saudi Arabien der zweitgrößte Ölexporteur ist, dann erkennt man auch, warum es für die USA interessant ist, Russland militärisch einzukreisen und langfristig zu destablisieren. Man ist scharf auf das Erdöl und Erdgas, das Russlands Firmen versprochen ist, genauso wie man scharf ist auf das Öl Libyens und des Iran. Man versucht Russland zu destablisieren, indem man alles daran setzt, Russlands Exporteinnahmen zu schwächen. Der Westen argumentiert sehr geschickt, dass man sich der starken Öl- und Gasabhängigkeit von Russland durch eine breitere Diversifikation lösen möchte, was natürlich auch der Wahrheit entspricht aber was nur die halbe Wahrheit ist.
Man geht dabei aber gezielt militärstrategisch vor. Der Westen (+ Saudi Arabien+Qatar+Türkei) unterstützte in Syrien jahrelang offiziell die sogenannten gemäßigten Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) mit Waffen und Geld. Niemand kann genau sagen, wo die Trennlinie zwischen gemäßigt und radikal verläuft. Aber ein gewaltsamer Umsturz der Regierung von Assad wollte nicht so recht gelingen. Klar ist also, dass man in Syrien eine Marionettenregierung installieren will, um das Land auf westlichen Kurs zu trimmen. Es geht dem Westen vor allem darum, Syrien von der bereits vertraglich vereinbarten Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1) abzubringen und aus diesem Grund setzt Obama alles daran, anstelle von Assad eine Marionettenregierung der USA in Syrien zu installieren, genauso wie es den USA gelungen ist, mit Poroshenko in der Ukraine eine US-Marionettenregierung zu installieren.

EIN BISSCHEN SCHOKOLADE

Denn man muss wissen, dass die Ukraine nicht nur ein Transitland für russisches Gas ist, sondern sogar selbst auf gewaltigen Schiefergasvorkommen in der Donbass-Region sitzt.
Ohne Hände keine Schokolade, ohne den US-gesteuerten Schokoladenpräsident Poroshenko keine Kontrolle über den Donbass und die Schiefergasvorkommen des Donbass. Ohne westlich gesteuerten Schokoladenpräsidenten keine Kontrolle über die Pipelines in der Ukraine, aber wenn es mit der westlichen Kriegstreiberei so weitergeht, dann besteht auch langfristig keine Garantie für Gaslieferungen aus Russland, denn Putin könnte auf die Idee kommen, den Hahn irgendwann einfach zuzudrehen, wenn er genügend andere Märkte wie Indien und China erschlossen hat, was allerdings nicht sehr wahrscheinlich ist, weil auch für Putin der europäische Markt wichtig ist. Man könnte meinen, dass das Zudrehen des Gashahnes genau die Absicht der USA ist, um sein eigenes Flüssiggas (Fracking) nach Europa verkaufen zu können und damit wäre die Aussage von Friedman vom US Geheimdienst STRATFOR vollkommen richtig: Die USA wollen einen Keil zwischen Russland und der EU treiben, um selbst wirtschaftlich davon zu profitieren.
Die USA brauchen erstens immer vollständige militärische Kontrolle über ein Land nach dem Motto:
Wir sind die Stärksten und ab sofort das gehört jetzt alles uns.
Zweitens wollen die USA ihre Politik nach ihren militärischen Verbündeten Saudi Arabien und Qatar ausrichten, die bei dem 10 Milliarden Pipelinedeal zwischen Syrien, dem Iran und dem Irak (1) leider vollkommen leer ausgingen.

Der Militärhaushalt der USA übertrifft den Militärhaushalt Russlands um das zehnfache und damit ist es für die USA ein scheinbar leichtes Spiel, mit dem schmutzigen Feuer im Syrien und der Urkaine zu spielen.

IWF, UN, NWO

Wissen Sie übrigens, dass der IWF die Auszahlung eines 17,5 Milliarden Kredits an die Ukraine davon abhängig gemacht hat, dass die Ostukraine nicht verloren gehen darf?
Mit anderen Worten sagte der IWF: Haut die Separatisten raus aus der Ostukraine und ihr bekommt das Geld!
http://www.cnbc.com/id/ IMF warns Ukraine on bailout if it loses east
Es wird in Anbetracht der allgemeinen politischen Entwicklung immer klarer, dass der Internationale Währungsfonds genau wie die Vereinten Nationen nur Handlanger der USA sind und auf eine New World Order abzielen, der sich Russland unterordnen soll. Wenn man dies alles überblickt, dann kann man Putins Haltung viel besser verstehen als jemand, der nur primitive Lokalzeitungen liest und blind den verlogenen Maulhuren des ZDF wie Klaus Kleber vertraut.

Wenn man den gesamten Konflikt im Nahen Osten verstehen will, schadet es nicht, den geostrategischen Blick zu erweitern und sich einen Überblick über den Verlauf der Pipelines zu verschaffen:
http://scgnews.com/the-geopolitics-of-world-war-iii?utm_source=share-fb
The real reason Russia and Syria are being targeted right now

Es geht um also um die Iran-Irak-Syrien Pipeline (1), welche der Westen verhindern will.


ZUSAMMENFASSUNG SYRIEN

"2009 machte Qatar den Vorschlag, eine Gaspipeline durch Syrien und die Türkei nach Europa zu bauen (2a) und 2b) . Assad lehnte dies ab. Stattdessen schloss Syrien im Jahre 2011 mit Irak und Iran einen 10 Milliarden Dollar Vertrag für den Bau einer Gaspipeline (1) ab, wodurch Qatar und Saudi Arabien vollständig aus dem Rennen waren. Wenig überraschend ist es deshalb, dass Saudi Arabien, Qatar und die Türkei die aggressivsten regionalen Spieler waren, um die syrische Regierung zu stürzen."

(Videopos. 14:12)
Assad muss aus der Sicht der USA, aus der Sicht von Qatar und aus Sicht Saudi Arabiens und aus Sicht Israels weichen, weil......

1) Die Vereinbarung zur Iran-Irak-Syrien-Pipeline (1) würde Irans Position signifikant stärken würde, weil es dem Iran erlauben würde, auf den europäischen Markt zu exportieren, ohne dass die Pipelines durch Territorien der Verbündeten der USA verlaufen. Dies reduziert den Hebel der USA.

2) Syrien ist Irans größter Verbündeter. Syriens Kollaps würde Iran schwächen und genau dieses Endziel , nämlich den Iran, wollen die USA aus geopolitischen Gründen erreichen. Wohl auch, um Israel damit einen Gefallen zu tun, denn wenn man den westlichen Medien Glauben schenken will, strebt der Iran nach der Atombombe. Dies ist eine Situation, welche aus Sicht Israels "existenzgefährdend" ist und aus diesem Grund sollte aus USraels Sicht auch die Regierung in Teheran am liebsten nach der Pfeife der USA tanzen. (USA + Israel = USrael)

3) Syrien und Iran haben eine wechselseitige Verteidigungsvereinbarung. Eine US Intervention in Syrien öffnet die Tür für einen Konflikt gegenüber Iran.
Logisch ist es also, dass Israel alles versucht, die USA genau dazu zu bringen gegen den Iran vorzugehen.
Glauben Sie bloss nicht, dass ISIL und ISIS aus heiterem Himmel entstanden sind. Woher kamen denn die Waffen? Sie kamen aus den USA, aus Qatar und aus Saudi Arabien. Wer steckt also in Wirklichkeit hinter ISIS und ISIL? Es sind die Zionisten und die USA! 1+1=2
Tatsächlich gibt es schon seit längerer Zeit Gerüchte, dass der Anführer der IS namens Al Bagdadi in Wirklichkeit ein israelischer Agent sei. Das ist durchaus möglich.






North Stream

http://de.wikipedia.org/wiki/Nord_Stream#/media/File:Nordstream.png



1) Northstream Pipeline
http://de.wikipedia.org/wiki/Nord_Stream
favorisiert von Russland, Gerhard Schröder sitzt mit im Boot des Konsortiums, die Pipeline liefert bereits Gas aus Russland über die Ostsee unter Umgehung von Estland, Lettland und Litauen.

2) South Stream Pipeline (Türkei profitiert nicht)
http://de.wikipedia.org/wiki/South_Stream#mediaviewer/File:South_Stream_map.png
wurde ursprünglich favorisiert von Russland, ist aber inzwischen gestoppt!
2a) Gas von Russland durch das Schwarze Meer über Bulgarien, Griechenland, Italien (Tarvisio) >> gestoppt!
2b) Gas von Russland durch das Schwarze Meer über Bulgarien, Serbien, Ungarn, Österreich. >>>gestoppt
South Stream Projekt ist vorerst von Putins Seite gestoppt zugunsten einer Route über die Türkei, der Turkish Stream.
"Auf Druck von Brüssel (EU) stoppte Bulgarien im Juli 2014 dann vorerst alle Arbeiten an dem Projekt. South Stream wurde auch zum Faustpfand in der Ukraine-Krise. So kündigte der frühere EU-Energiekommissar Günther Oettinger an, er werde die Arbeiten an South Stream verzögern."
Nun hat Putin die South Stream Pipeline gestoppt zugunsten der Turkish Stream Pipeline!
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/south-stream-wie-es-zum-aus-fuer-russlands-
pipeline-projekt-kam-a-1006065.html

3) Blue Stream Pipeline (Türkei profitiert)
http://en.wikipedia.org/wiki/Blue_Stream
Gaspipeline durch das östliche Schwarze Meer von Russland (Beregovaya Compressor Station) in die Türkei (Durusu Terminal) nach Europa.

4) Turkish Stream
http://de.wikipedia.org/wiki/Turkish_Stream
Wird nun favorisiert von Russland und Griechenland, nachdem die South-Stream-Pipeline seit Dezember 2014 von Putin gestoppt wurde. Turkish Stream soll russisches Gas von Anapa in Russland durch das Schwarze Meer in die Türkei, Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn leiten. Für diese Weiterführung der Turkish-Stream-Pipeline wären dann die Europäer eigenverantwortlich.
Wenn Sie sich im Jahre 2015 darüber wundern sollten, dass es nun in Mezadonien vermehrt zu Unruhen zwischen den nach Separation strebenden Albanern und der Regierung in Mazedonien kommt, so denken Sie daran, dass dies etwas zu tun haben könnte mit der geplanten Turkish Stream.
http://www.rtdeutsch.com/19724/international/warum-gerade-jetzt-experten-sehen-zusammenhang-
zwischen-russischem-pipelineprojekt-und-unruhen-in-mazedonien/

Den Amerikanern passt die Turkish Stream nicht, weil sie selbst die Trans-Adriatic-Pipeline vorziehen würden, welche Gas von Aserbaidschan am Kaspischen Meer über Griechenland, Albanien, Italien leiten würde. Warum müssen sich die Drecks Amerikaner in alles einmischen? Sie wollen Russland schwächen. Russland würde durch diese Trans-Adriatic-Pipeline Marktanteile in Europa verlieren, denn das kaspische Gas würde durch die von den USA favorisierte Nabucco-Pipeline fließen und an Russland vorbeigehen. Die USA haben Georgien und Aserbaidschan unter ihre Kontrolle gebracht, um Zugang zum Kaspischen Meer zu bekommen, indem sie dort Regierungen installiert haben, die den USA gewogen waren. Und nun kommt Putin mit seinem Turkish Stream daher und will den Amis wieder ins Handwerk pfuschen.

Vergleiche:
Turkish Stream = Russisches Gas = favorisiert von Russland
Trans Adriatic Pipeline = Kaspisches Gas = favorisiert von USA als Teil der Nabucco Pipeline
Trans Adriatic Pipeline = Kaspisches Meer, Türkei, quer durch das griechische Festland, Albanien, Adria, Süditalien (San Foca).
Nabucco Pipeline = South-Caucasus-Pipeline + Transanatolien Pipeline + Trans Adriatic Pipeline
http://de.wikipedia.org/wiki/Trans-Adria-Pipeline



Nabucco und South Stream

https://fr.wikipedia.org/wiki/South_Stream#/media/File:Projet_Pipeline_South_stream_et_Nabucco.png



Blue Stream

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Blue_Stream_pipeline?uselang=de#/media/File:Bluestream.png





Am 10.September 1994 wurde zwischen Aserbaidschan und einem westlichen Firmenkonsortium (AIOC=Azerbeijan International Operating Company) ein Abkommen unterzeichnet, welches die Ausbeutung und Exploration der Ölfelder rings um die aserbaidschanische Metropole Baku für die folgenden 30 Jahre den westlichen Mineralölkonzernen zuerkannte. Die russische Firma Lukoil war von dem Vertrag zunächst ausgeklammert . Im Joint-Venture von Baku gelang es Lokoil schließlich doch noch, an dem Vertrag mit einer Beteiligung von 10% zu partizipieren.
Kurz danach, im Dezember 1994 marschierten russische Truppen in Tschetschenien ein und es kam zum 1.Tschetschenienkrieg unter Jelzin, was aber am Einfluß der westlichen Konzerne auf den Kaukasus nichts änderte. Ganz im Gegenteil haben sie dort ihre Macht gefestigt.
Der Westen versuchte sogar Russland vom Kaukasus vollständig abzuschneiden, indem man die tschetschenischen Separatisten nach Dagestan vorschickte, um die sogenannte Nordroute (Baku-Novorossiysk Pipeline) zu kappen. Dieser Versuch wurde jedoch von russischen Soldaten im 2. Tschetschenienkrieg 1999 vereitelt.

1) Nabucco Pipeline

http://de.wikipedia.org/wiki/Nabucco-Pipeline
Nabucco Pipeline = South-Caucasus-Pipeline + Transanatolien Pipeline + Trans Adriatic Pipeline
Nabucco wird favorisiert von den USA, führt von Aserbaidschan (Baku am Kaspischen Meer) über Georgien (Tiflis), über die Türkei, Bulgarien, Rumänien, Ungarn nach Europa. In der Türkei soll die Pipeline südlich des Schwarzen Meeres vorbeilaufen. (Joschka Fischer´s Projekt)

2) Trans Adriatic Pipeline (Transadriatische Pipeline, TAP)
http://de.wikipedia.org/wiki/Trans-Adria-Pipeline
Nabucco Pipeline = South-Caucasus-Pipeline + Transanatolien Pipeline + Trans Adriatic Pipeline
Ausgehend vom Kaspischen Meer soll das Gas über die Türkei, quer durch das griechische Festland, Albanien, Adria, Süditalien (San Foca) geleitet werden. Zwar würde Griechenland auch vom neu ins Leben gerufenen Turkish-Stream-Projekt profitieren, aber den USA paßt das Turkish-Stream-Projekt nicht ins Konzept, weil es das langfristige Ziel der USA ist, Russland wirtschaftlich zu schwächen. Dies erreicht man am besten unter dem Vorwand der "Diversifizierung der Gaslieferungen nach Europa, um eine Abhängigkeit von Russland zu reduzieren", was zufälligerweise auch noch im Interesse Europas ist.
Trans Adriatic Pipeline = Kaspisches Gas = gewünscht von Obama
Turkish Stream = Russisches Gas = gewünscht von Putin

3) Baku-Novorossiysk-Pipeline (die "Nordroute")
Im Jahre 1999 unterbrachen die tschetschenischen Separatisten diese Nordroute.
"Der freie Zugang zur Pipeline war ein wichtiger Grund für den 2. Tschetschenienkrieg." (LiGo S.146)
Als Russland einen diesen Bypaß (Nordroute) durch Dagestan legte, versuchten die Separatisten auch in Dagestan Fuß zu fassen. Die russische Regierung schlug den tschetschenischen Angriff zurück und kann bis heute den Bypass der Nordroute nutzen.

4) Baku-Tiflis-Ceyhan pipeline (BTC)
http://en.wikipedia.org/wiki/Baku%E2%80%93Tbilisi%E2%80%93Ceyhan_pipeline
seit 2005 von Baku in Aserbaidschan über Georgien (Tiflis) in die Türkei (Ceyan) ans Mittelmeer.
Auftraggeber waren westliche Firmen, wie kann es anders sein.

5) South Caucasus Pipeline (Baku-Tiflis-Erzurum-Pipeline)
Nabucco Pipeline = South-Caucasus-Pipeline + Transanatolien Pipeline + Trans Adriatic Pipeline
http://en.wikipedia.org/wiki/South_Caucasus_Pipeline
Von Aserbaidschan über Georgien (Tiflis) zur Station Erzurum inmitten der Türkei.

6) Baku-Supsa-Oil-Pipeline
http://www.azer.com/aiweb/categories/caucasus_crisis/index/cc_maps/maps_large/baku_oil_all_map.jpg
Von Aserbaidschan (Baku) nach Georgien (Tiflis) am Schwarzen Meer (Supsa in Georgien).
Seit 1999 kann Russland nicht mehr von der Baku-Supsa Pipeline profitieren.

Die allgemein akzeptierte Version für den 2. Tschetschenienkrieg war, dass der Krieg durch den Einfall der Wahhabiten nach Dagestan im August (1999) und die Sprengstoffanschläge im September in Moskau ausgelöst worden waren. (LiGo. S. 268)
Das offizielle Ziel der Islamisten unter der Führung von Schamil Bassajew war es "Inguschetien, Dagestan und Tschetschenien zu einem autonomen islamischen Staat zu vereinen und sich damit den direkten Zugang zum Nato-Mitglied Türkei zu sichern" (S. 202, Tod eines Dissidenten).

Wenn hier von der Türkei und von westlichen Firmenkonsortien die Rede ist, dann kann man sich ausrechnen, dass diese Tschetschenienkriege vom Westen getriggert wurden. Nur ein Narr kann daran irgendwelche Zweifel haben.
Actio: USA
Reactio: Russland

7) Trans Anatolian Pipeline (TANAP)
Dies ist der Abschnitt der Nabucco Pipeline, der quer durch die Türkei verläuft.
Nabucco Pipeline = South-Caucasus-Pipeline + Trans Anatolian Pipeline + Trans Adriatic Pipeline


Baku-Supsa-Pipeline

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a1/Baku_pipelines.svg



Nabucco

http://de.wikipedia.org/wiki/Nabucco-Pipeline#/media/File:TAP_TANAP_SCP_Schah_Denis.png





1) Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-India-Pipeline (TAP oder TAPI)
http://en.wikipedia.org/wiki/Trans-Afghanistan_Pipeline
Trans-Afghanistan-Pipeline durch Afghanistan, (nicht zu verwechseln mit der Tapline), TAPI auch bezeichnet als "New Silk Road" oder "21st century silk road", führt in Pakistan (Balachistan) nach Indien, Firma UNOCAL, es besteht ein Zusammenhang mit 9/11 und war der Hauptgrund warum Soldaten in Afghanistan sterben mussten. "The TAPI pipeline is planned to be built along the Herat-Kandahar highway across western and southern Afghanistan. The real reason für the US invasion and occupation of Afghanistan is to build and secure a 1080 mile long gas pipeline designed to carry trillions of dollars of Israeli-owned gas from Turkmenistan to Pakistan and India."

2) Afghanistan Oil Pipeline
http://en.wikipedia.org/wiki/Afghanistan_Oil_Pipeline
von Aserbaidschan und Zentralasien durch Afghanistan nach Pakistan oder Indien.

3) Trans Caspian Gas Pipeline
http://en.wikipedia.org/wiki/Trans-Caspian_Gas_Pipeline
quer durch das Kaspischen Meer von Aserbaidschan nach Turkmenistan




1) Arabische Gas Pipeline (AGP) (Panarabische Pipeline)
(Ausrichtung Süd-Nord)
http://en.wikipedia.org/wiki/Arab_Gas_Pipeline
http://1.bp.blogspot.com/-wWSkpgWwma4/T1JJwijO3rI/AAAAAAAAJEs/NRMNovf_0eA/s1600/ArabGasPipeline.png
Ausgehend von Ägypten führt die Gaspipeline unter Umgehung Israels über Jordanien nach Syrien, endet aber derzeit in Homs in Syrien. Sie soll nach dem Willen des Westens von bisherigen Endpunkt Homs weiter nach Norden bis in die Türkei geführt werden. Von Kalas in der Türkei soll das Gas über die spätere Nabucco Pipeline nach Europa weitertransportiert werden.
Wenn Sie sich darüber wundern, dass Sie die Namen Damaskus, Homs und Aleppo aus den Medien im Zusammenhang mit blutigen Gefechten kennen, so ist dies des Rätsels Lösung. Es geht immer nur um Öl und Gas. Die Namen der Städte entsprechen dem exakten Verlauf der Arab Gas Pipeline um deren Kontrolle es geht.
Aus diesem Grund ist es für den Westen so wichtig, Kontrolle über Syrien zu erlangen. Wer die Kontrolle über ein Land hat, hat die Kontrolle über die Pipelines. Das Gas aus Ägypten stellt einen Konkurrenten für das russische Gas dar. Als im Dezember 2010 das weltweit größte jemals entdeckte Gasfeld namens Leviathan vor der Küste Libanons, Gazas und Israels entdeckt wurde, begann man sich darüber zu streiten. Die Israelis wollen es für sich und gönnen es nicht den Palästinensern. Israel würde es niemals zulassen, dass die Palästinenenster mit dem Gas welches vor dem Gazastreifen im Mittelmeer liegt zu Reichtum gelangen. So ist vielleicht die Haltung Israels zu erklären, als sie Gaza in Schutt und Asche legten.
Israel musste das Gas bisher immer von Syrien importieren durch die Arabische Pipeline. Durch Leviathan aber würde Israel in Zukunft selbst zum größten Gasversorger. Aber diese Rechnung will man natürlich ohne die Palästinenser machen.

Die Firma East Mediterranean Gas (EMG) soll ägyptisches Gas nach Israel, die Türkei und Anrainerstaaten des Mittelmeers liefern. Ein Name der mit dieser Firma verbunden ist: Yosef A. Maiman


2) Die Resourcen Griechenlands:
Ein Artikel vom 19. Juli 2013:
http://www.claro.de/?s=Gas+Griechenland
"Unter dem Ägäischen Meer liegen Öl und Gas im Wert von 100 Milliarden Euro. Griechenland mit seinen massiven Staatsschulden hat in jüngster Zeit die Türkei provoziert, in dem es Ansprüche auf diese Öl- und Gasvorkommen gestellt hat. Die Türkei droht nun notfalls mit Krieg, falls Griechenland diesen Kurs weiterfahren sollte. Noch beansprucht Griechenland nur bestimmte Gebiete in der Ägäisregion, die bis zu sechs Seemeilen vor der Küste liegen. Nach dem Inhalt des internationalen Abkommens von 1994 aber gehört Griechenland alles, was bis zwölf Meilen vor der Küste liegt. Dieses Abkommen könnte nun weitreichende internationale Schwierigkeiten heraufbeschwören. Griechenland sucht nunmehr die Unterstützung europäischer Nachbarn um diese Ansprüche durchzusetzen. Bei den Vereinten Nationen bemüht sich Griechenland ebenfalls um Hilfe."
Der Gedanke, dass Griechenland wegen dieser Erdgasressourcen absichtlich in die Pleite getrieben worden sein könnte, ist nicht von der Hand zu weisen. Man treibt ein Land in die Schuldenfalle und bemächtigt sich dann seiner Ressourcen. Dies ist ein Prinzip, welches der IWF zur Perfektion beherrscht. An anderer Stelle dieser Homepage habe ich dargelegt, wie das US-Bankhaus Goldman Sachs Griechenland geholfen hat, durch einen Trick in die Eurozone aufgenommen zu werden, um die Konvergenzkriterien erfüllen zu können, was nur ins Chaos führen konnte. Da Griechenland nun aufgrund der von der Troika ausgezahlten Kredite wirtschaftlich und politisch vom Westen abhängig ist, zahlt sich die perfide Strategie aus westlicher Sicht aus. Die Leidtragenden sind die griechischen Bürger. Das nächste Ziel dürfte es sein, die linke Regierung zu stürzen. Man kann es förmlich riechen, dass Schäuble eine linke griechische Regierung ein Dorn im Auge ist. Eine linke Regierung ist zur Erreichung der Ziele deshalb ein Problem, weil immer noch die Gefahr im Raum schwebt, Griechenland könnte sich den BRICS Staaten zuwenden. Putin und Ganzprom darf aus westlicher Sicht auf keinen Fall zum Zug kommen, wenn es darum geht, die Resourcen des Mittelmeers auszubeuten.
http://lupocattivoblog.com/2015/02/07/griechisches-gas-im-ausplundern-sind-ja-iwf-weltbank-und-co-profis/
"Die jüngsten Entdeckungen von riesigen Öl und Gas Lagerstätten, die in einem zuvor wenig erforschten Teil des Mittelmeers (zwischen Griechenland, der Türkei, Zypern, Israel, Syrien und dem Libanon) liegen, gestatten die Annahme, dass die Region ein “neuer Persischer Golf” werden könnte."
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2015/07/09/griechenland-eigentlich-das-reichste-land-europas/
"In den Hoheitsgewässern Griechenlands und Zyperns sollen sich laut verschiedenen Studien
Öl- und Erdgasvorkommen in einer Größe befinden, die strategische Bedeutung für die europäische Energieversorgung hätte. Der Wert der Energieträger wird auf 300 bis 500 Milliarden Euro veranschlagt und übersteigt damit die Schuldenlast des griechischen Staates. Die Vorkommen sollen denen Libyens vergleichbar sein."



Zwei interessante Gedanken:
1) Griechenland muss in der EU bleiben, damit das Öl nicht in die USA fließt. Jetzt wissen wir auch warum wir so viele Griechenlandbefürworter im Bundestag und der EU haben."
http://www.claro.de/?s=Gas+Griechenland
2) Die USA und die EU wollen, dass westliche Firmen wie Noble Energy zum Zuge kommen und nicht die russische Gazprom. Deshalb muss aus Sicht von Schäuble die Linksregierung in Griechenland verschwinden. Klar oder?

Würde man Markus Lanz vom ZDF fragen, dann würde er wohl sagen, dass es sich bei den Behauptungen nur um Verschwörungstheorien handeln kann. Was erwarten wir einem Journalisten des ZDF auch anderes erwarten? https://www.youtube.com/watch?v=0Jgq6h-UQi8
Mein Fazit:
Markus Lanz ist am 17.07.2013 dümmer als der Börsenprofi Dirk Müller, weil Dirk Müller besser informiert ist als Markus Lanz. Gegenfrage Herr Lanz: Warum soll es in Griechenland kein Gas geben, denn schließlich wurde im östlichen Mittelmeer vor der Küste Israels, dem Libanon und vor der Küste Syriens das riesige Levant Basin Gasfeld entdeckt?

3) Die Resourcen Zyperns:
http://www.claro.de/?s=Gas+Griechenland
"Die texanische Gesellschaft Noble Energy hat bereits im Jahr 2011 Erdgasvorkommen im Süden Zyperns entdeckt..Der Marktwert der zyprischen Gas- und Ölvorkommen wird auf mehr als 600 Mrd. Euro geschätzt."
"Eine internationale Studie der Royal Bank of Scotland beziffert den Marktwert der zyprischen Gas- und Ölvorkommen auf 450 Milliarden Euro. Dies wäre dann das Vielfache der Staatsverschuldung."




1) Israel, Palästina, Libanon und das Levant-Gasfeld
http://en.wikipedia.org/wiki/Leviathan_gas_field
Ausgehend vom israelischen Teil des Levant Gasfield soll das Erdgas nach Israels Willen über Pakistan nach Indien verkauft werden. Das Leviathan Gasfeld ist das größte in diesem Jahrhundert entdeckte Gasfeld. Kein Wunder, dass es im Gaza kracht, denn die Israelis gönnen den Palästinensern dieses Riesengeschäft nicht und erst Recht keinen Palästinenserstaat.


Islamic Pipeline (Iran-Irak-Syrien-Pipeline)

Assad hatte mit dem 10 Milliarden Dollar Vertrag über die Iran-Irak-Syrien-Pipeline (Islamic Pipeline) aus Sicht der USA eine rote Linie überschritten. Syrien ist der engste Verbündete des Iran und will verständlicherweise den Iran wirtschaftlich unterstützen. Die USA wollen dem Iran wirtschaftlich schaden, was nicht zuletzt an der Sanktionspolitik sichtbar wird. Der Pipelinevertrag gefiel weder den USA, noch der Türkei, noch Qatar, noch Saudi Arabien, noch Israel >>>Zeit für Krieg also<<





1) Iran-Irak-Syrien-Pipeline (Islamische Pipeline)
http://www.passionforliberty.com/2013/09/14/the-destabilization-of-syria-who-gains/
http://en.wikipedia.org/wiki/Iran-Iraq-Syria_pipeline
Die Iran-Irak-Syrien-Pipeline ist jene Pipeline, für die Syrien mit dem Iran und dem Irak einen 10 Milliarden Dollar Vertrag unterzeichnet hat. Eine Gas- und zwei Ölpipelines sollen unter Umgehung der Türkei Gas von Iran über Syrien und Libanon (Tripoli) über das Mittelmeer nach Europa leiten. Tartus und Lakatia sind übrigens die größten Häfen Syriens über die Erdgas nach Europa transportiert werden könnte.
Qatar und Saudi Arabien würden bei diesem Projekt jedenfalls leer ausgehen. Sollte die Pipeline fertiggestellt werden, würde sie mindestens 30% mehr Gas als die Nabucco Pipeline aus dem Kaukasus liefern, die von den USA favorisiert wird, sich aber offensichtlich zu einem Investionsgrab entwickelt.
Europa ist mit Gas immer zufrieden, solange es zuverlässig fliesst und vorausgesetzt es bekommt von jedem Land ein bißchen mehr.
Mit der Iran-Irak-Syrien-Pipeline wäre der Iran, der Irak und Syrien sehr zufrieden.
Mit der Iran-Irak-Syrien-Pipeline wären dagegen die Türkei, Qatar und Saudi Arabien angepisst.
Die Türkei wäre deshalb angepisst, weil Ankara ganz groß im Energiemarkt mitmischen möchte und Großmachtsphantasien pflegt. Die USA wären angepisst, weil sie vermeiden wollen, dass ihre Verbündeten Türkei (Natopartner), sowie Qatar und Saudi Arabien unglücklich sind weil sie nicht daran partizipieren. Die USA wären außerdem angepisst, "weil es seit der Clinton Administration zur Strategie Washingtons gehört, den Iran mit allen notwendigen Mitteln zu umgehen, zu isolieren und zu verletzen." (Syriens Pipelinistan Krieg, Pepe Escobar)
Die Türkei, Qatar und Saudi Arabien wollen also deshalb einen Machtwechsel in Syrien. Und was ich noch zu Bedenken geben wollte: Wer lieferte jahrelang die Waffen an die Freie Syrische Armee (FSA) die sich plötzlich als ISIS Richtung Süden wendete? Es sind genau jene Staaten USA, Türkei, Qatar und Saudi Arabien.
Saudi Arabien will Syrien nach einem Sturz von Assad kontrollieren und "dieses neue Regime würde kein Abkommen unterzeichnen, das es einem Golfanrainerstaat ermöglicht, sein Erdgas über Syrien nach Europa zu transportieren und so in Konkurrenz zu den russischen Erdgasexporten zu treten, wie diplomatische Quellen berichteten. Als sich Putin weigerte, gelobte der [saudische] Prinz ein militärisches Eingeifen. (Nafeez Ahmed, The Guardian, Kopp Online 05.09.2013)

2) Qatar-Turkey-Pipeline
http://en.wikipedia.org/wiki/Qatar-Turkey_pipeline
http://www.passionforliberty.com/2013/09/14/the-destabilization-of-syria-who-gains/

zwei Varianten wären nach den Vorschlägen Qatars möglich gewesen:
(2a) Qatar, Saudi-Arabien, Kuwait, Irak, Türkei
(von Saudi Arabien abgelehnt)
(2b) Qatar, Saudi-Arabien, Jordanien, Syrien, Türkei
(von Syrien abgelehnt)
Möglicher Anschluß an die Arabische Pipeline, welche Gas aus Ägypten unter Umgehung Israels über Jordanien nach Syrien befördert und die im Augenblick noch in Homs endet, später aber einmal (d.h. nach dem Sturz von Assad) bis in die Türkei weitergeführt werden soll um sich mit der geplanten Nabucco Pipeline zu vereinigen. Zum Leidwesen Qatars wurde die erste Variante (a) von Saudi Arabien und die zweite Variante (b) von Syrien abgelehnt.
Syrien hat mit dem Iran und dem Irak einen 10 Milliarden Dollar Vertrag unterzeichnet, um die nun folgende Pipeline zu bauen und das wird auf der folgenden Seite gut erklärt:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-snyder/werden-die-usa-wegen-einer-erdgaspipeline-mit-syrien-
krieg-fuehren-.html

3) Transarabische Pipeline, (TAP-Line)
http://de.wikipedia.org/wiki/Transarabische_Pipeline
vom Persischen Golf durch Saudi-Arabien durch Jordanien nach Sidon im Libanon und von dort weiter nach Europa durch das Mittelmeer.
Achtung: Nicht zu verwechseln mit der Trans-Adriatic-Pipeline, welche auch mit TAP-Line übersetzt wird.
(Türkei, Griechenland, Albanien, Italien)




1) Iran-Pakistan-India Pipeline, IPI oder PEACE-Pipeline
http://en.wikipedia.org/wiki/Iran%E2%80%93Pakistan_gas_pipeline
Der Hafen Gwadar in Pakistan (Region Balachistan) ist von besonderer Bedeutung, da der Hafen von China finanziert wurde. Im Jahre 2010 wollten die USA, dass Pakistan sein Pipelineprojekt aufgibt. Aber am 16.3.2010 unterzeichneten Türkei, Iran und Pakistan einen Vertrag über den Bau der Pipeline. Am 11.7.2011 hatte der Iran seinen Abschnitt fertiggestellt.


Übersicht Kaukasus

Auf der folgenden Karte sollten Sie sich vor allem die Lage von Tschetschenien, Dagestan und Aserbajschan einprägen. Dies wird später noch von Bedeutung sein, wenn ich den Verlauf der einzelnen Pipelines von Baku am Kaspischen Meer ausgehend einander gegenüberstelle. Sie erahnen es: Es geht um den Tschetschenienkrieg. Ich möchte mich aber zunächst ein paar allgemeine Dinge klarstellen mit denen der Westen Putin konfrontierte. http://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasus#/media/File:Caucasus-political_de.svg



TSCHETSCHENIENKRIEG (KAUKASUS)

Es läßt sich unschwer erahnen: It´s (fast) all about pipelines!
Erweitern wir also unseren Blick weiter in Richtung Russland und versuchen wir, den Tschetschenienkrieg (Kaukasus) mit anderen Augen zu betrachten. Das folgende Argument ist schon sehr interessant:
"Islamischer Dschihad im Kaukasus als Weg, Russland durch Gewalt und Terror von einer lebenswichtigen Pipeline-Route abzuschneiden".
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/terror-gegen-russland-hat-putin-recht-.html

Der Tschetschenienkrieg war ein Proxy-war, ein Stellvertreterkrieg. Die Interessen der USA und Russlands trafen hier knallhart aufeinander. Sie werden gleich sehen warum....

Was wirklich dahintersteckt:
"Anfang der 1990er Jahre hatte Dick Cheneys Firma Halliburton in Aserbaidschan, Kasachstan und im gesamten Kaspischen Becken nach Offshore-Ölvorkommen gesucht. Ihrer Einschätzung nach war die Region ein »neues Saudi-Arabien«, dessen Ölvorkommen auf dem heutigen Markt mehrere Billionen Dollar wert wären. Die USA und Großbritannien wollten mit allen Mitteln verhindern, dass dieser Ölreichtum unter russische Kontrolle kam. Washingtons erstes Ziel war ein Putsch gegen den gewählten Präsidenten Äbülfäz Elçibäy in Aserbaidschan, der einen neuen Präsidenten ans Ruder brachte, der einer US-kontrollierten Ölpipeline Baku-Tiflis-Ceyhan (BTC) wohlwollend gegenüberstand. Über diese »politischste Pipeline der Welt« sollte Erdöl aus Baku in Aserbaidschan über Georgien in die Türkei und den Mittelmeerraum fließen."
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/
terror-gegen-russland-hat-putin-recht-.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline#mediaviewer/File:BTC-Pipeline.png
Armenien, Aserbaidschan, Georgien


Am 10. September 1994 wurde zwischen Aserbaidschan und einem westlichen Firmenkonsortium (AIOC=Azerbeijan International Operating Company) ein Abkommen unterzeichnet, welches die Ausbeutung und Exploration der Ölfelder rings um die aserbaidschanische Metropole Baku für die folgenden 30 Jahre den westlichen Mineralölkonzernen zuerkannte. Die russische Firma Lukoil war von dem Vertrag zunächst ausgeklammert . Im "Joint-Venture von Baku" gelang es Lokoil schließlich doch noch, an dem Vertrag mit einer Beteiligung von 10% zu partizipieren.

Kurz danach, im Dezember 1994 marschierten russische Truppen in Tschetschenien ein und führte zum 1.Tschetschenienkrieg. Tschetschenien war bis zu diesem Zeitpunkt ein Transitland für das kaspische Erdöl in Richtung Westen auf der sogenannten "Nordroute". Mit einer Kapazität von 100.000 Barrel verlief die Pipeline auf eine Länge von 146 Kilometer durch tschetschenisches Gebiet von Baku am Kaspischen Meer zum russischen Hafen Novorossisk am Schwarzen Meer. (Siehe Karte)

Im Jahre 1999 unterbrachen die tschetschenischen Separatisten diese Nordroute.

"Als Russland einen Bypaß durch Dagestan legte, versuchten die Separatisten auch in Dagestan Fuß zu fassen. Die russische Regierung schlug den tschetschenischen Angriff zurück und kann bis heute den Bypass nutzen". http://www.steinbergrecherche.com/tschetschenien.htm
Beachten Sie also wieder:
Actio = Separatisten, weil in Tschetschenien eine US Marionettenregierung installiert worden war
Reactio = Russland
Es ist also eine ganz logische Überlegung, wer denn die Separatisten nach Dagestan geschickt hat, um die Nordroute zu kappen.

"Die allgemein akzeptierte Version der Ereignisse war, dass der Krieg durch den Einfall der Wahhabiten nach Dagestan im August (1999) und die Sprengstoffanschläge im September ausgelöst worden waren.
(LiGo. 268)
Das Problem ist nur, dass die allgemeine Version oft nur die halbe Wahrheit ist.

Zur Erinnerung will ich die Sprengstoffanschläge in Russland erwähnen:
4. September 1999: Eine Autobombe reißt in der südrussischen Stadt Bujnaksk 64 Menschen in den Tod.
9. September 1999: Eine Bombe detoniert in einem Hochhaus an der Guljanowa-Straße in Moskau. 90 Menschen kommen ums Leben.
13. September 1999: Bei einem Anschlag auf ein neunstöckiges Hochhaus in Moskau sterben 121 Menschen.
16. September 1999: in der südrussischen Stadt Wolgodonsk eplodiert eine Autombombe und reißt 17 Menschen in den Tod.


Also waren die Terroranschläge doch nur false flag operations, um den Einmarsch in Tschetschenien rechtfertigen zu können, genau wie 9/11 für die USA als Vorwand für den Einmarsch in den Irak und Afghanistan diente? Denn mit dem Einmarsch der russischen Truppen hörten die Terroranschläge auf. Hatten die Organisatoren der Terroranschläge also erreicht was sie wollten und fanden es deshalb nicht mehr nötig auf russischen Boden weiter für Provokationen zu sorgen, um Putin endlich zum Einlenken in Tschetschenien zu zwingen? Dienten die Anschläge als Vorwand, um die russischen Interessen am Kaukasus wahren zu können? Das könnte durchaus sein.

Es ging um den Zugriff auf die "Nordroute" (Baku-Novorossiysk-Pipeline) für das schwarze Gold, obwohl diese durch den Bau der Baku-Supsa-Pipeline an Bedeutung verlor. Aber genau darin liegt das Problem. Russland fühlte sich vom Westen ausgegrenzt und das zu Recht. Ob es also den Islamisten unter der Führung von Schamil Bassajew wirklich darum ging "Inguschetien, Dagestan und Tschetschenien zu einem autonomen islamischen Staat zu vereinen und sich damit den direkten Zugang zum Nato-Mitglied Türkei zu sichern" (S. 202 Tod eines Dissidenten), düfte also nur ein Teil der Wahrheit sein. Wirtschaftliche Interessen stehen doch stets im Vordergrund kriegerischer Auseinandersetzungen und die Religion ist stets ein guter und in der Öffentlichkeit gern akzeptierter Vorwand. Es geht um verdammt viel Geld, Scheiß auf die Religion.

"....Der freie Zugang Russlands zur Pipeline (Nordroute) war ein wichtiger Grund für den Tschetschenienkrieg".
(LiGo S.146)
Durch den Angriff der Separatisten auf Dagestan war dieser freie Zugang zur Nordroute in Gefahr. Klar dass Putin das nicht akzeptieren konnte.

Seit 1999 führt die Pipeline für das schwarze Gold von Baku nach Supsa an die georgische Schwarzmeerküste (Baku-Supsa-Pipeline) ohne Berührung russischen Gebiets. Die Auftraggeber war ein Konsortium westlicher Firmen. War es also westlicher Geschäftssinn oder amerikanischer Imperialismus auf Kosten Russlands? Die Amerikaner hatten erreicht was sie wollten. Die Separatisten waren die von den USA unterstützten Handlanger!
Actio = USA
Reactio = Russland

Seit 2005 führt die eine weitere Pipeline für das schwarze Gold von Baku durch kurdisches Gebiet nach Ceyhan in die Türkei ans Mittelmeer. (=
BTC- Pipeline = Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline). Die Auftraggeber waren westliche Firmen. Westlicher Geschäftssinn oder amerikanischer Imperialismus?
Ich sage: Amerikanischer Imperialismus. Kein Wunder, dass sich Russland umzingelt fühlt.


**************************************************************************
Es folgen nun zwei Buchanalysen:

1) Elex Goldfarb und Marina Litwinenko, Der Tod eines Dissidenten (HEYNE VERLAG)
2) Udo Ulfkotte, Der Krieg im Dunkeln (KOPP - VERLAG)


Dem Westen ist es am liebsten, wenn man alles Schlechte auf dieser Welt Putin in die Schuhe schieben kann. So einfach ist es aber nicht!

Bildquelle rechte Seite:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Putin_%28cropped%29.jpgPublic Domain

Die Hauptpersonen:
1) Boris Jelzin: Präsident von 1991 bis 1999.
Der erste Tschetschenienkrieg unter PRÄSIDENT Boris Jelzin dauerte von 1994 bis 1996.
2)
Vladimir Putin FSB Direktor (Inlandsgeheimdienst) bis August 1999
3) Vladimir Putin: Erste Amtszeit als MINISTERPRÄSIDENT von August 1999 bis März 2000
4) Vladimir Putin: PRÄSIDENT von 2000 bis 2004 (erste Amtszeit)
5) Vladimir Putin: PRÄSIDENT von 2004 bis 2008 (zweite Amtszeit)
6) Vladimir Putin: Zweite Amtszeit als MINISTERPRÄSIDENT von August 2008 bis März 2012.
7) Vladimir Putin: PRÄSIDENT seit 2012 bis heute (dritte Amtszeit)

Zu Beginn der zweiten Amtszeit Putins besteht seine Regierung zu 70 Prozent aus FSB-Offizieren.

Wieviel Eigenständigkeit in politischen Entscheidungen ist unter diesen Voraussetzungen noch gegeben?
Ist Putin nur eine Marionette der Geheimdienste? Welche Geheimdienste schieben hier die Kulissen? Sind es möglicherweise sogar die westlichen Geheimdienste? Ist die Strategie der Geheimdienste so raffiniert, dass Präsidenten sich selbst nicht einmal darüber im klaren sind, wie sehr sie selbst zur Marionette werden. Wie wirkt Gehirnwäsche auf Präsidenten? Wer hat wen unter Kontrolle?


Bildquelle rechte Seite:
http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Large_White_turkey_female.jpg Public Domain
http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Large_White_turkey_male.jpg Public Domain

Im Jahre 1999 gab es auf russischem Boden etliche Terroranschläge. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB behauptete, es handelte sich bei den Attentätern um tschetschenische Terroristen. Vladimir Putin, der damals gerade neu gewählte Ministerpräsident (seit 09.08.1999) der bis zu diesem Zeitpunkg Chef des FSB war, nimmt die Anschläge zum Anlaß, die russische Armee in Tschetschenien einmarschieren zu lassen.
Zweiter_Tschetschenienkrieg
Die offizielle Version für den zweiten Krieg in Tschetschenien war, dass dieser durch den Einfall der
Wahabiten aus Tschetschenien nach Dagestan im August 1999 und die Sprengstoffanschläge im September desselben Jahres ausgelöst worden war. (Go.S.268)
Wahabiten= Ultrakonservative Richtung des Islam

Rückblick:
4. September 1999: Eine Autobombe reißt in der südrussischen Stadt Bujnaksk 64 Menschen in den Tod.
9. September 1999: Eine Bombe detoniert in einem Hochhaus an der Guljanowa-Straße in Moskau. 90 Menschen kommen ums Leben.
13. September 1999: Bei einem Anschlag auf ein neunstöckiges Hochhaus in Moskau sterben 121 Menschen.
16. September 1999: in der südrussischen Stadt Wolgodonsk eplodiert eine Autombombe und reißt 17 Menschen in den Tod.


Porträtaufnahmen in Folge: Pute und Puterich gehören zur Klasse der Vögel und zur Ordnung der Hühnervögel. Hühnervögel fliegen - wenn überhaupt- nur über kurze Strecken und gehören daher zu den Bodenvögeln. F.J. Strauß war übrigens auch so ein Bodenvogel der allerdings genau wie die Dinosaurier bereits ausgestorben ist.

Bildquelle rechte Seite: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Cuboid_sugar.jpg GNU Free Documentation Licence

23. September 1999:
In Rjasan, 200 km südlich von Moskau, vereitelt die Polizei einen Bombenanschlag auf ein Wohnhaus. Anwohner hatten beobachtet, dass unbekannte Personen Säcke aus einer "weißen Schiguli Limousine mit verdeckten Kennzeichen" entladen hatten und in dem Wohnhaus deponierten. Daraufhin alarmierten sie die Polizei.
Putin befiehlt Luftangriffe auf Grosny.
Zwei Tage später erklärt der FSB, es hätte sich hierbei nur um einen Trainingseinsatz des FSB gehandelt und die Bombe sei nicht echt gewesen und in den Säcken hätte sich lediglich Zucker befunden.

Mit den Luftangriffen auf Grosny hören die Terroranschläge auf russischem Boden sofort auf.

Zur Aufklärung des Sachverhalts passt hierzu ein Bericht des investigativen Journalisten Woloschin in der Nowaja Gaseta. Er beschrieb einen Vorfall auf dem Stützpunkt des 137. Luftkampfverbandes bei Rjasan im September 1999:
Zwei Gefreite, die vor einem Waffenlager Wache schoben, suchten teils aus Neugier, teils um der Kälte zu entkommen Zuflucht in einem Lager, in dem sich Säcke mit der Aufschrift "Zucker" befanden. Sie schnitten in einen Sack ein kleines Loch und entnahmen ein paar Löffel einer weißen Substanz von der sie annahmen, dass es sich um Zucker handelte um ihren Tee damit zu süßen. Dadurch wurde der Tee allerdings leider ungenießbar. Sie riefen ihren diensthabenden Offizier, der das Pulver als Hexogen identifizierte. Einen Tag später erhielten sie Besuch von hochrangigen FSB-Agenten aus Moskau denen sie schwören mußten, von dem was sie gesehen hatten nichts an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. (Go. S. 248)


Es gab "Zucker" und Tote zum Einstand für Putin......

Bildquelle rechte Seite: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Hexogen.svg public domain

31. Dezember 1999: Boris Jelzin tritt vom Amt des Präsidenten zurück und übergibt die Amtsgeschäfte bis zu den Wahlen im März 2000 an Vladmir Putin. (Putin war also bis zu diesem Zeitpunkt "nur" Ministerpräsident).

Hierzu auch ein Zitat aus Udo Ulfkottes Buch: Der Krieg im Dunkeln. S. 377
" In jener Zeit waren mehrere Personen unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Michail Trepaschkin etwa machte die Erfahrung mit einem solchen mysteriösen Todesfall. Trepaschkin arbeitete früher selbst für den FSB. Als Rechtsanwalt wollte er aber auch die wahren Hintergründe der Moskauer Bombenanschläge aufklären. Doch Anwalt Trepaschkin wurde von der Gerichtsverhandlung ausgeschlossen. Denn er hatte euf einem Foto des angeblichen Organisators der Anschläge namens Atschimes Gotschijajew auch einen Bekannten identifiziert: Seinen früheren FSB-Kollegen Wladimir Romanowitsch. Dieser Geheimpolizist war immerhin der Anstiftung zu den Anschlägen verdächtig. Kurz darauf kam Romanowitsch unter ungeklärten Umständen bei einem Autounfall ums Leben. Und Trepaschkin, der unbeirrt nach der Wahrheit suchte, wurde verhaftet. Die Anklage gegen ihn lautete "Verrat von Staatsgeheimnissen". In seiner Wohnung hatten Ermittler 30 Kopien von Geheimdokumenten des FSB und Munition sichergestellt. AM 19. Mai 2004 wurde Trepaschin zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt."

Wer tötete Romanowitsch? Diese Frage ist mindestens genauso interessant wie die Frage, von welchem russischen Geheimdienstsagenten der ehemalige Geheimdienstagent und im Londoner Exil lebende Alexander Litwinenko getötet wurde.
Im Unterschied zu vielen anderen bin ich davon überzeugt, dass Putin den Auftrag zu diesen Anschlägen NICHT erteilt hat. Vielmehr bin ich davon überzeugt, dass minderwertige Kreaturen innerhalb des FSB hinter seinem Rücken die Anschläge befohlen haben, um Putin dabei zu helfen, seine Machtposition auszubauen. Es darf allerdings die Frage erlaubt sein, warum Putin (laut Schröder "ein lupenreiner Demokrat" ?) den Intrigen seiner eigenen Geheimdienste auf den Leim ging und die Entscheidung für den Einmarsch in Tschetschenien erteilte. Es ist immer sehr verdächtig, wenn ein Ministerpräsident oder Präsident eines Landes selbst einmal Chef des Geheimdienstes war.

Anmerkung vom 02.05.2015:
Mit meinem heutigen Wissen über der Intrigen der USA und ihrer Verbündeten in dieser Welt muss man all jene Aussagen die gegen Putin gerichtet sind, sehr vorsichtig sein. Ich bin inzwischen auch dazu geneigt, in Putin einen viel größeren Demokraten zu sehen als in Bush oder Obama. Angela Merkel ist nur eine US Marionette.


In Wirklichkeit war es Hexogen, ein hochbrisanter, giftiger Sprengstoff. Er schmeckt und funktioniert auch anders als Zucker.

Bildquelle rechte Seite: http://de.wikipedia.org/wiki/Saccharose Public Domain

Aus welchem Grund war Tschetschenien von so großer Bedeutung für Russland, dass er dem Land nicht genau dieselbe Autonomie zugestehen wollte wie beispielsweise dem zur selben Zeit nach Unabhängigkeit strebenden Tatarstan? Wurde Putin gezwungen, den Auflösungsprozess der ehemaligen Sowjetrepubliken zu stoppen, obwohl Tschetschenien nicht einmal eine Sowjetrepublik, sondern lediglich eine der sechsundachtzig Provinzen der Russischen Föderation war und obwohl es nicht einmal über strategisch bedeutsame Erdöl- und Erdgasreserven verfügte?

War dieses Auflösungsbestreben der einzige Gund? Der Oberbefehlshaber der Binnenstreitkräfte behauptet im russischen Fernsehen, Ziel der Tschetschenen sei es, Inguschetien, Dagestan und Tschetschenien zu einem autonomen islamischen Staat zu vereinen und sich damit den direkten Zugang zum Nato-Mitglied Türkei zu sichern. (Go. S.202)

Oder gab es andere Gründe? Ging es wieder um Erdöl aus dem Kaspischen Meer, um den Verlauf von Pipelines ausgehend von Baku? Dieser Frage möchte ich im folgenden nachgehen.....

Putin wird sich über die Urheberschaft der Anschläge in Russland im September 1999 sicher genauso Gedanken gemacht haben wie viele andere in der Welt. Er dürfte wohl am besten wissen, wer dahintersteckte und wird sich möglicherweise gedacht haben: Die Anschläge kommen mir gerade recht und jetzt marschiere ich in Tschetschenien ein!

Ausgeklammert aus meinen Überlegungen sind diejenigen terroristischen Anschläge und Geiselnahmen, die sich NACH dem Einmarsch in Tschetschenien (zweiter Tschetschienkrieg) ereigneten. Denn nach dem Einmarsch in Tschetschenien haben sich die Hinterbliebenen der tschetschenischen Kriegsopfer auch darüber Gedanken gemacht haben, wie der Krieg nach Russland zurückgetragen werden kann. Wir haben es erlebt.
Namen, die immer wieder in Erscheinung traten waren der tschetschische Warlord, Terrorist und Rebellenführer
Schamil Bassajew , dessen Ziel es war, in Tschetschenien eine Herrschaft des Wahabismus anzustreben, einer ultrakonservativen Richtung des Islam und gleichzeitig Teile Dagestans aus dem Einflußbereich der Russischen Föderation herauszulösen, was zu einer militärischen Konfrontation mit Moskau und zum Dagestankrieg führte. Moskau gelang es jedoch, die tscheteschischen Separatisten im August 1999 aus Dagestan zu vertreiben.
Schamil Bassajew war übrigens auch der Organisator der Geiselnahme im Moskauer Dubrowka Theater, die von Moswar Barajew geleitet wurde.

Bei der Geiselnahme in jenem Theater am 23.Oktober 2002 wurden 850 Menschen als Geiseln genommen. Von den Terroristen wurde der Abzug der russischen Truppen aus Tschetschenien gefordert. Putin beendete die Geiselnahme durch den Einsatz eines Kampfgases (zu hoch dosierte gasförmige Valiumvariante) bei dem nicht nur die Terroristen ums Leben kamen, sondern auch ein Großteil unschuldiger Zivilisten. Zwei der Geiselnehmer überlebten die Erstürmung. Einer von ihnen war Chanpasch Terkibajew. Der Journalistin Anna Politkowskaja, die auch während der Geiselnahme ein Interview mit Moswar Barajew geführt hatte, gelang es im April 2003 ein Interview mit Chanpasch Terkibajew zu führen.


Zucker, obwohl Zucker die kompliziertere Verbindung zu sein scheint. In Wahrheit scheinen hinter den Hexogenverbindungen die komplizierteren politschen Verbindungen zu stecken !

Bildquelle rechte Seite: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bild:Anna_politkovskaia_paris.jpg&filetimestamp=20061025095142 GNU Free Documentation License

Im Buch von Alex Goldfarb und Marina Litwinenko wird behauptet, dass die Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Theater ebenfalls auf das Konto des FSB geht. Dafür gibt es auch tatsächlich Indizien.

Hinweis 1: (Interview mit
Politkowskaja)
Terkibajew bestätigte, dass er im Theater gewesen sei. Er habe die Terroristen durch Moskaus Straßen geschleust, sei mit ihnen ins Gebäude eingedrungen und hätte sich dann kurz vor Beginn der eigentlichen Geiselnahme abgesetzt. Er prahlte sogar damit, ein Agent des russischen Geheimdienstes zu sein und ein "wichtiger Berater der Kremladministration". Sein Auftrag sei es gewesen, dem Geheimdienst über die Aktivitäten der Terroristen "Bericht zu erstatten". Politkowsakja behauptete in ihrem Artikel, "die Regierung müsse vorher gewußt haben, dass im Theater eine Geiselnahme stattfinden sollte." (Go S.336)

Hinweis 2:
Die These, dass Terkibajew für den russischen Geheimdienst gearbeitet habe, wird auch unterstützt von Achmed Sakajew. Sakajew war tschetschenischer Kultur- und Außenminister und Botschafter des Separatistenführers Maschadow, dem dritten Präsidenten Tschetscheniens. Sakajew lebt seit 2002 im Exil. Währund die russische Administration Sakajew heute offen als Terroristen bezeichnet, möchte ich die Frage stellen, ob Sakajew ein Terrorists sein kann, obwohl er sich stets gegen den Tschetschenienkrieg ausgesprochen hatte (Go. S.356),
einen demokratischen Staat nach westlichem Vorbild errichten wollte (Go. S.378), und sich darüber wunderte, dass Terkibajew auf der Liste der Geiselnehmer stand.
"Er ( Sakajew ) hatte angenommen, Terkibajew arbeite jetzt offiziell für Russland". (Go. S.335)

Hinweis 3:
Terkibajew war zweimal von russischen Truppen gefangengenommen worden und jedesmal "auf wundersame Weise" wieder auf freien Fuß gesetzt worden. (Go.S. 335)

Nach dem Erscheinen des Artikels verschwand Terkibajew spurlos. Offiziell kam er acht Monate später bei einem Autounfall in Tschetschenien ums Leben.
Ich erinnere mich noch sehr gut an die Bilder von Putin während dieser Geiselnahme im Moskauer Theater. Ich erinnere mich daran, wie blass er war und wie sehr ihn diese Entscheidung mitgenommen hat, die er mit der Erstürmung zu treffen hatte. Wenn Politkowskaja behauptet, dass die russische Regierung (und damit assoziiere ich Putin) bereits vorher über diese Geiselnahme informiert gewesen ist, dann tut sie Putin meiner Meinung nach Unrecht. Es scheint mir so zu sein, dass jeder militärischer Schachzug der Geheimdienste automatisch mit der Mitwisserschaft Putins assoziiert wird. Aber genau das ist aus meiner Sicht falsch, wobei sie natürlich insofern Recht hat, dass die Regierung nicht allein aus Putin besteht. Es muß also an dieser Stelle die Frage erlaubt sein, ob Putin Kenntnis von der bevorstehenden Geiselnahme gehabt haben kann. Ich bin NICHT davon überzeugt, denn wer das Buch "Der Tod eines Dissidenten" gelesen hat und mit dem Werdegang Putins vertraut gemacht wird, der wird eher davon überzeugt sein , dass es sich bei Putin um einen absolut unbestechlichen Mann gehandelt hat, der gerade deshalb den Weg nach ganz oben geschafft hat, weil er als so unbestechlich galt. Es war der Mann, der Jelzins Vertrauen besaß und dies wohl auch zu Recht, auch wenn er dafür bekannt war, Widerstand gnadenlos zu ersticken wenn es aus seiner Sichtweise gerechtfertigt erschien.
Also doch "ein lupenreiner Demokrat"?


Anna Politkovskaja, russische Autorin, Reporterin und Aktivistin für Menschenrechte. Sie wurde in ihrem Moskauer Wohnhaus am 7. Oktober 2006 erschossen. Sie schreckte nicht davor zurück, die Regierung Putin anzugreifen und bezahlte mit ihrem Leben.

Bildquelle rechte Seite: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Meute_chien_Bourbansais.jpg cc-a-sa-3.0

Wenn man eine solche These, dass Putin ein lußenreiner Demokrat sei vertritt, dann muß auch die Frage erlaubt sein, ob Putin hinter den Bombenanschlägen auf die Wohnhäuser in Moskau stecken kann. Ich behaupte: NEIN....Dies ist meine persönliche Meinung, aber ich behaupte auch nicht, dass er "ein lupenreiner Demokrat" ist.
Dreckige Geheimdienste schieben hinter seinem Rücken dreckige Kulissen. Die Geheimdienste dieser Welt haben sich wie eine Horde räudiger Hunde verselbständigt und sich der Kontrolle durch des Regierungschefs entzogen. Was kann man von einer Regierung erwarten, die zu 70 Prozent aus FSB-Offizieren besteht?

Der Ex-FSB-Agent Alexander Litwinenko war fest davon überzeugt, dass auch die Geiselnahme in Moskau zu der Verschwörung gehörte, mit der der russische Geheimdienst FSB versuchte, Putins Kriegspolitik nach außen hin zu rechtfertigen und Tschetscheniens Regierung unter Maschadow als Terroristen zu diskreditieren. Für ihn war die Geiselnahme nichts anderes als "eine Neuauflage der Sprengstoffanschläge" in Moskau.(Go. S.354)
Alexander Litwinenko sieht in Bassajew auch nicht den Organisator der Geiselnahme. "Bassajew lügt".... "Nach ihrem Tod wurden die Terroristen in Tschetschenien sofort zu Helden, zu Schahids. Bassajew wollte nur sein Image aufpolieren". (Go. S. 355)

Tatsächlich kam die Geiselnahme zu einem Zeitpunkt, als der Frieden wieder in greifbare Nähe gerückt war. Mit der Geiselnahme lösten sich alle Hoffnungen auf Frieden zwischen Russland und Tschetschenien in Luft auf. Es liegt also der Verdacht nahe, dass diejenigen, die die Geiselnahme initiiert hatten, in Wirklichkeit gar nicht an einem Frieden interessiert waren und den Krieg weiter schüren wollten.
Davon gehe ich nach dem Studium dieses Buches aus:
Die Terroristen waren nichts anderes als billige Marionetten der Geheimdienste, die der Meinung waren, sie könnten mit ihrer Tat Einfluß auf Putin nehmen. Sie waren sich ihrer Statistenrolle möglicherweise gar nicht bewußt. Der sie führende FSB-Agent machte sich rechtzeitig aus dem Staub und überließ die Terroristen ihrem Schicksal, das vom Geheimdienst bereits vorher bestimmt war. Putin hatte ihnen sogar die Chance gegeben, sich zu ergeben. In diesem Fall "würde er sie am Leben lassen", wie er sich damals ausdrückte.
Aber eigentlich bin ich davon überzeugt, dass Putin auch nichts anderes ist als eine Marionette der Geheimdienste. Die Frage ist nur, ob er sich dessen immer bewußt war und ist?

Weil Amerika ein schlechtes Vorbild ist, schrieb die russische Regierung die Anschläge in Russland abschließend nicht tschetschenischen Kriegsherren zu, sondern sprach von "internationalem Terrorismus". Damit sind wir wieder auf dem "größten" gemeinsamen, internationalem Nenner angelangt der immer herhalten muß, wenn eine Großmacht bedroht wird.
Auch wenn es sich dabei um verabscheuungswürdige terroristische Gewalttaten handelte, so muß man sich doch fragen, ob es die spätere Geiselnahme im Moskauer Theater überhaupt gegeben hätte, wenn Russland in Tschetschenien nicht so brachial einmarschiert wäre.
Und wenn man die Kausalzusammenhänge nicht vollständig außer Acht läßt, so sollte man sich auch die Frage stellen, ob die Anschläge in Russland im Jahr 1999 auf die Hochhäuser nicht typische Beispiele dafür sind, wie Geheimdienste im Hintergrund die Kulissen schieben um einen Vorwand für einen Einmarsch zu schaffen, um Friedensverhandlungen zu torpedieren oder um neue Gesetze auf den Weg zu bringen.
Eine sehr kurzsichtige Politik der Geheimdienste, finden Sie nicht? Menschenleben sind ihnen einfach nichts wert, solange es ihnen nicht selbst an eigenen Kragen geht..........MISSRAUCH VON MACHT...



Eine Meute auf der Suche nach Beute ! Die Führung sitzt hoch oben im Sattel, aber die Meute der "Hundesöhne" ist schneller...

Gehen wir zeitlich noch ein Stückchen weiter zurück:

Auch gegen Ende des Ersten Tschetschenienkrieges (Dez.1994 bis Mai 1997) gab es bereits Morde, welche die Handschrift des Geheimdienste tragen und dazu dienen sollten, den Friedensvertrag mit Tschetschenien zu torpedieren. Der damalige Präsident war Boris Jelzin. Jelzin schien offensichtlich nicht darauf hereinzufallen, auch wenn er derjenige war, den den Befehl zur ersten militärischen Intervention in Tschetschenien im Dez. 1994 gab.

28. April 1997: (Beispiel 1)
Kurz vor der Unterzeichnung des Friedensvertrages (12. Mai 1997) zwischen Boris Jelzin (erster Präsident Russlands) und Aslan Maschadow (dritter Präsident Tschetscheniens von 1997-2005) explodierte am 28.April 1997 eine Bombe im Bahnhof des südrussischen Ferienortes Pjatigorsk. Zunächst machte der russische Innenminister Antoni Kulikow tschetschenische Terroristen für den Anschlag verantwortlich. Journalisten fanden jedoch heraus, dass es sich bei dem Vorfall um eine reine Provokation handelte. Die beiden Frauen, die für den Anschlag angeblich gestanden hatten, "waren bereits lange vor der Explosion verhaftet worden". (LiGo. S.138)
Zitat vom tschetschenischen Außenminister Sakajew:
"Wir waren sicher, dass es sich bei dem Vofall um reine Provokation handelte"....
"Sowohl in Tschetschenien als auch in Russland gibt es Elemente, die den zerbrechlichen Frieden zerstören wollen. Wir werden diese Leute aufhalten..egal, welche Posten sie bekleiden oder wie viele Sterne sie an ihrer Uniform tragen"......
(LiGo. S.138)

Zitat vom tschetschenischen Außenminister Sakajew:
"Und dann passierte die Katastrophe, dieser Idiot Salman Radujew (ein tschetschenischer Warlord ) bekannte sich zu dem Anschlag im Bahnhof. Wir wußten zweifelsfrei dass er nichts damit zu tun hatte".
(LiGo. S. 138)
Radujew war ein Guerillaführer, der eine Miliz befehligte und nach Möglichkeiten suchte, sich mehr Glaubwürdigkeit und Respekt zu verschaffen. Er verkündete, er hätte sich mit dem Anschlag an dem Mord an Präsident Dudajew am 21.April 1996 rächen wollen.

Dudajew war der erste Präsident Tschetscheniens von 1991 - 1996, der mit Hilfe eines amerikanischen Raketenleitsystems, mit dem Cruise Missiles auf das Signal seines Satellitentelephons gelenkt werden konnte, getötet wurde. "Freunde" hatten ihm dieses Telephon in der Türkei besorgt. Er wähnte sich im Glauben, dass die Russen über diese amerikanische Technik nicht verfügten und war der Meinung, dass die Amerikaner ihn für den einzigen hielten, der in der Lage sei, die radikalen Islamisten in Tschetschenien unter Kontrolle halten zu können. Aus diesem Grund war er davon überzeugt, dass die Amerikaner kein Interesse daran haben könnten, ihn zu töten. (LiGo. S.119, S.155)

Ein Urteil darüber abzugeben wer hinter dem Anschlag steckt ist sehr schwierig. Auch wenn man auf den ersten Blick die Amerikaner verdächtigen mag, weil diese das System lieferten, so steht doch in dem Buch von Marina Litwinenko und Alex Goldfarb folgende Aussage gegenüber: "Die Amerikaner zerbrachen sich den Kopf darüber", wie sie (die Russen) "an das System gekommen waren" . Wenn Dudajew sogar zu Friedensgesprächen mit Jelzin bereit gewesen war, so erscheint es doch sehr unwahrscheinlich, dass die Amerikaner ein Interesse daran gehabt haben konnten, Dudajew zu töten. Denn auch die Amerikaner setzten sich für eine friedliche Lösung des Tschetschenienkonfklikts ein. Wenn man alle Aussagen miteinander verknüpft, so bleiben tatsächlich nur die Russen als Täter übrig. Alexander Litwinenko verschwendet übrigens keinen Gedanken daran, dass die Amerikaner die Täter gewesen sein konnten.
Oder etwa doch? Die Amerikaner sind sich noch nie zu schade gewesen, für Unruhe und Krieg zu sorgen!

Tschetscheniens Außenminister Sakajew jedenfalls war also fest davon überzeugt, dass Radujew mit dem Mord an Dudajew nichts zu tun hatte. Maschadow, der dritte Präsident Tschetscheniens (von 1997 - 2005) soll außer sich vor Wut gewesen sein und gab sogar den Befehl, Radujew wegen Falschaussage festzunehmen.
Zitat Sakajew:
"So stachelten sich die Kriegsparteien gegenseitig an. Und mir wurde erstmals bewusst, dass die Russen bereit waren, fingierte Terroranschläge auf ihre eigenen Leute zu verüben, damit sie uns (den Tschetschenen) die Schuld daran in die Schuhe schieben können."
(LiGo. S. 138)

18. Dez. 1997: ( Beispiel 2 )
Bei einem Überfall am frühen Morgen des 18.12.1997 drangen maskierte Männer im tschetschenischem Dorf Nowjie Atagie in ein Lager des Roten Kreuzes ein und töteten sechs ausländische Mitarbeiter, darunter fünf Frauen und einen Mann. In der darauf folgenden Nacht wurden fünf in Grosny lebende Russen scheinbar aus Rache auf diesselbe Art und Weise umgebracht.
Das tschetschenische Staatsoberhaupt Aslan Maschadow sprach von einer "nationale Katastrophe".
Nach Meinung von Sakajew waren die Exekutionen reine Provokation, da sie
- sehr untypisch für die Aufständischen in den Bergen waren,
- sich niemand dazu bekannt hatte,
- keine politschen Forderungen gestellt wurden,
-
die Opfer nicht ausgeraubt worden waren,
Zitat Sakajew: "Für uns war die Sache klar: Diese Exekutionen waren das Werk des russischen Geheimdienstes, der die Wahlen und den Truppenabzug torpedieren wollte." ( LiGo S.135 )

Ich frage mich nur, warum der russische Innenminister Antoni Kulikow, der anfangs so laut gegen die Tschetschenen gepoltert hatte, sich bis zum Jahre 1999 im Amt des russischen Innenministers halten konnte? Er soll im Fernsehen geschäumt haben: "Jetzt ist wohl allen klar, dass die Kriegspartei nicht in Moskau, sondern in Grosny (tschetschenische Hauptstadt) sitzt". ( LiGo S. 137 )


Boris Jelzin, erster Präsident Russlands von 1991 bis 1999, demokratischer Reformer, der den Geheimdiensten mißtraute und ihnen deshalb auch nicht auf den Leim ging !

Bildquelle rechte Seite: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bild:Tikus_merah.jpg&filetimestamp=20080122131741 cc-a-sa22.5
GNU Free Documentation License

Merkwürdig: Saßen also die Ratten direkt in der russischen Regierung und steuerten die Geheimdienste mitsamt Innenminister an Jelzin vorbei? Schön möglich, denn Jelzin unterzeichnete schließlich den Friedensvertrag und trägt damit wahrscheinlich genauso wenig Verantwortung für die obigen Anschläge wie Vladimir Putin für die Anschläge auf die Hochhäuser im Jahre 1999! Nochmals möchte ich allerdings die Frage stellen, warum der Autokrat Kulikow noch bis zum Jahre 1999 als Innenminister im Amt bleiben durfte. Man müßte doch von einem Innenminister erwarten können, dass er sein Gehirn einschaltet, bevor er sein Mundwerk aufmacht. Aber ich denke, dass letzteres ein internationales Problem aller Politiker ist, genauso wie der Terrorismus, der von den Politikern in ihrer Gesamtheit nicht zu trennen ist.
Zusätzlich entlastet Jelzin folgende Aussage an einer anderen Stelle des Buches:
März 1998:
Dort steht, dass Jelzin sich darauf vorbereitete, sein ganzes Kabinett aufzulösen. Dadurch wollte er sowohl Tschubais (Vizepremier) als auch Innenminister Anatoli Kulikow "mit einem Schlag loszuwerden". (LiGO S. 162)

Das klingt eigentlich so, als wäre Jelzin von seinem Innenminister nicht mehr besonders überzeugt gewesen.

Jelzin begann den ersten Tschetschenienkrieg im Dezember 1994 und beendete ihn mit der Unterzeichnung des Friedensvertrages im Mai 1997. Im Jahre 1999 begann der zweite Tschetschenienkrieg unter Vladimir Putin.


Ratten leben und handeln im Verborgenen. Die Spezies gehört zur "Intelligence" unter den Tieren und das macht sie so gefährlich. "Verbrenne eine Ratte, dann halten sich die anderen fern". Die Frage ist nur: Wie kommt man in Regierungsgebäude, wenn sie von Ratten bewacht werden ?

Hat also Russland von Amerika gelernt oder Amerika von Russland ?
DEMOKRATIE VICE VERSA oder DEMOKRATUR oder offene DIKTATUR?

Jedenfalls ist es erschütternd, dass fast alle Personen, die in "Der Tod eines Dissidenten" eine entscheidende politische Rolle spielten, eines unnatürlichen Todes gestorben sind. Entweder wurden sie durch eine Bombe zerrissen, erschossen oder gezielt mit einer Cruise Missile getötet. Nicht nur einmal starb jemand an einer "unerklärbaren allergischen Reaktion" an "plötzlichem Organversagen" oder verschwand spurlos.
Wenn Sie wissen wollen, wie die Droge SP117 wirkt oder wie Zwei-Komponenten-Gifte funktionieren, dann lesen Sie das Buch "DER TOD EINES DISSIDENTEN". Es hat mir die Augen geöffnet.

Alexander Litwinenko wurde jedenfalls öffentlichkeitswirksam mit Polonium 210 vergiftet.....
Der Außenminister Sergei Lawrow erklärte zuvor die Einstellung Russlands folgendermaßen:
"Russland hat das Recht, präventiv gegen feindliche Stützpunkte im Ausland vorzugehen. Bei diesen Präventivschlägen ist nur der Einsatz nuklearer Waffen ausgeschlossen".
Litwinkenko war sich darüber im klaren, dass auch er damit gemeint war.

Am 6. Juni 2006 verabschiedet die Duma ein Gesetz, das den FSB ermächtigte, Kommandos zu entsenden und "Terrorgruppen" im Ausland zu liquidieren.
Zitat Michail Grischankow (stellvertretender Vorsitzende des Duma Ausschuses für Sicherheit):
"Die Gesetzesnovelle stellt es in das Ermessen des Präsidenten, Sondereinsatzkräfte des FSB gegen Terroristen und terroristische Stützpunkte außerhalb der Russischen Föderation einzusetzen und Bedrohugen für die Russische Föderation abzuwenden, sagt Michail Grischankow, "
(Go.S. 381)

Litwinkenko starb am 23. November 2006 im einem Londoner Krankenhaus.

Soll ich jetzt wirklich glauben, dass Putin den russischen Geheimdienst direkt angewiesen hat, Litwinenko mit Polonium zu töten? Sicher nicht!
Aber die indirekte Verantwortung für seinen Tod hat er zu tragen, denn als Präsident trägt er die Verantwortung für das, was seine Geheimdienste hinter seinem Rücken treiben, sollte Litwinenko tatsächlich vom russischem Geheimdienst umgebracht worden sein. Merkt er nicht, dass er selbst ganeu wie Obama nur eine Marionette der Geheimdienste ist, von denen er zu 70 Prozent umgeben war und wohl auch immer noch ist?


Aber trotzdem bin ich persönlich davon überzeugt, dass
weder Putin in Russland
noch Zapatero in Spanien
noch Tony Blair in Großbritannien
die direkte Verantwortung für die Anschläge in ihren jeweiligen Ländern tragen. Die Geheimdienste der Welt haben sich wie eine Meute räudiger Hunde der Kontrolle der Regierungen entzogen, weil sie die technische Überlegenheit in ihren Händen halten. Auch in Deutschland!!
Im Fall der Anschläge in den USA am 11. September 2001 bin ich jedoch der Meinung, dass es sich um einen von langer Hand geplanten Regierungsanschlag handelte und Präsident Bush, sein Vize Dick Cheney sowie Donald Rumsfeld dafür die Hauptverantwortung tragen.

Ergänzung vom 31.10.08:
In jüngster Zeit habe ich mir verstärkt darüber Gedanken gemacht, ob Bush wirklich der Mitorganisator der Terroranschläge sein kann oder ob er nur eine Marionette der hinter seinem Rücken agierenden Geheimdienste ist. Ist er möglich dass er selbst ein Opfer der Korporatokratie geworden ist? Wurde er zum Präsidenten gemacht, weil man in ihm aufgrund seiner Naivität am leichtesten "arbeiten" konnte? Könnte er in jenem Klassenzimmer in Florida im Augenblick als er von seinem Stabschef die Nachricht "Amerika wird angegriffen" ins Ohr geflüstert bekam, das gedacht haben, was Michael Moore in seinem Film "Fahrenheit 9/11 in einer Sprechblase zum Ausdruck brachte ?
"Wer hat mich hier gefickt?"
Und wenn er sich darüber im klaren war, dass er "gefickt" worden war, blieb ihm nichts anderes übrig, als dieses grausame Spiel mitzuspielen?
Schützt Unwissenheit vor Strafe?

ABER UNABHÄNGIG DAVON, WELCHER WESTLICHE GEHEIMDIENST ODER WELCHER WESTLICHE POLITIKER HINTER WELCHER WESTLICHEN INTRIGE STECKT:
ES KOMMT ALLES ZURÜCK ! SEI ES AUCH NUR IN FORM EINER HOMEPAGE, IHR GEHEIMDIENSTFASCHISTEN!

Bildquelle rechte Seite:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Nordost-dubrovka.jpg , GNU Free Documentation License
"Memorial for victims of the 2002 Dubrovka theatre hostage crisis"


Ein Mahnmal für die Opfer des reimportierten Krieges. ( Russland>Tschetschenien>Russland )

Klarstellung über den Krieg in Georgien:
https://www.youtube.com/watch?v=fgP7fYhJI1g
Georgian War Documentary --08/08/08 --Proof that NATO invaded Ossetia

Gute und klare Worte von Putin auf der 43. Münchener Sicherheitskonferenz:
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Sicherheitskonferenz/2007-putin-dt.html

Putin: "Die USA wollen der Welt ihre Ordnung einseitig aufdiktieren"
http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_71532098/putin-wirft-usa-diktat-einer-neuen-weltordnung-vor.html


http://de.wikipedia.org/wiki/Geiselnahme_im_Moskauer_Dubrowka-Theater
http://de.wikipedia.org/wiki/Geiselnahme_von_Beslan
http://eng.terror99.ru/
https://www.youtube.com/watch?v=Ug2J8rWBck8 Condi Rice und die Ziele der USA


Quatar nun im Fadenkreuz:
http://www.aljazeera.com/indepth/interactive/2017/06/qatar-north-dome-iran-south-pars-glance-lng-gas-field-
170614131849685.html

http://www.globalresearch.ca/liberate-idleb-after-east-aleppo-shifting-military-alliances-moscows-role/5565126









Startseite | Impressum | Kontakt | Information