Free Download
AGB
Aktienkennzahlen
Aktien Excel
Charttechnik
Währungen
Dollar Dumping
Der Dollar
Admiralty Law
Rohstoffe
Silber
Linktips
Excel Tips
FAQ
Kontakt
Audi A5 TFSI
NIST und FEMA
William Rodriguez
Primärradar
Fernsteuerung
Cluster Squibs
Superthermit
WTC7
Dustification
9/11 Zeitplan
Berechnungen WTC
Die Zero Box
9/11 WTC Gold
Susan Lindauer
Larry Silverstein
The B-Thing
800 km/h AA11
No Airplane Theorie
Kwiatkowski (NSA)
DIA contra CIA
9/11 Abfangjäger
FAA NEADS NORAD
9/11 Befehlskette
9/11 Pentagon (US)
Berechnungen AA77
Norman Mineta
Threatcon ALPHA
9/11 Commission Report
9/11 Kurzfassung
Conclusio 9/11
Conclusio 9/11 (US)
Gründe für 9/11
9/11 Rochaden
Merkwürdigkeiten
Zeugenaussagen
Loose Change
9/11 Passagiere
Berechnungen UA93
Strömungsberechnung
Conclusio UA93
No Airplane UA93
Zeitplan UA93
Active Valid Destroyed
9/11 Insider
Die 9/11 Top Theorien
PNAC-Studie
9/11 Gesetze
Milzbrand
Märchenjahre
HAARP und Klimawandel
Ukraine
Syrien
Libyen
Somalia
Venezuela
China
Balkanisierung
Synchronisation
Albert Pike
Amerikas Kriege
Geschichte der Zentralbanken
Touchless Torture
D. Cheney 9/11
D. Rumsfeld 9/11
C. Rice 9/11
J. Ashcroft 9/11
G.W.Bush 9/11
Richard Clarke 9/11
9/11 Generäle
Osama Bin Laden
Grand Chessboard
NWO Masterplan
Der ISIS-Plan
The Crown
SS = Sedes Sacrorum
Rothschild
Rothschild und Russland
Die Acht Familien
Politik USA
Wirtschaft
Kirche = Sekte
Apollo 11
Lady Diana
Clairvoyant
Staatsformen
Schurkenstaaten
Chemtrails
Medien- und Finanzmacht
These Antithese
Adolf Hitler Heute
Hitlers Ziele ?
Hjalmar Schacht
Dritter Weltkrieg
Six Million Jews
Jesuiten
Von Israeliten und Juden
Talmud
Khazaren
Zionismus
Illuminaten
Kurdistan + Israel
9/11 Exercises
9/11 ELOKA
ZDF und 9/11
N24 und 9/11
N24 und 9/11
NTV und 9/11
STERN Stunden
London 07.07.05
Madrid 11.03.04
Paris 13.11.15
Wasserkriege
Pipeline Kriege
Übersicht Pipelines
John F. Kennedy
U.S.S. Stark
E. T. P.
Hillary Clinton
Quellenangaben
Testfragen

Dieser Abschnitt sollte zusammen mit dem Abschnitt Fernsteuerung gelesen werden.


http://911review.org/companies/Odigo/Mossad_Ptech_Odigo_9-11.html
"Whoever plotted 9/11 definitely viewed the FAA as the enemy that morning. Overriding FAA systems would be the most effective way to ensure the attacks were successful," FTW reported. "To do this, the FAA needed an evolution of PROMIS software installed on their systems and Ptech was just that; the White House and Secret Service had the same software on their systems - likely a superior modified version capable of 'surveillance and intervention' systems."

Übersetzung:
"Wer auch immer 9/11 inszenierte sah an diesem Morgen die FAA als Feind an. Um die FAA Systeme außer Kraft zu setzen wäre der effektivste Weg um sicherzustellen, dass die Angriffe erfolgreich sein würden". berichtete FTW. "Um dies zu tun, brauchte die FAA eine Entwicklung der PROMIS Software auf ihren Systemen und Ptech hatte genau dies; Das Weiße Haus und der Secret Service hatten die selbe Software auf ihrem System- wahrscheinlich eine äußerst modifizierte Version die in der Lage war zu überwachen und zu intervenieren".

Ja, das dürfte die Lösung sein, denn es gab einfach zu viele Merkwürdigkeiten an diesem Tag. Fassen wir zusammen:
Der erste Anschlag (AA11) erfolgte um 08:46 im WTC1
Die dritte Maschine (AA77) stürzte um 09:38 ins Pentagon
Die vierte Maschine (UA93) stürzte um 10:03 bei Shanksville ab.

Zeitdifferenz: Eine Stunde und 17 Minuten zwischen AA11 und UA93


Wo waren die Abfangjäger? Ist es nicht die oberste Pflicht sofort nach den ersten Anschlägen in New York die Hauptstadt Washington zu schützen? Warum flogen die Abfangjäger zunächst alle in die falsche Richtung über den Atlantik? Was war los mit der Captital Air Patrol über Washington (=CAP) ?

Das Folgende wäre der Normalfall:
"Interceptor pilots and air traffic controllers say that fighters are typically in the air within 10 minutes of any commercial aircraft going off course or becoming unresponsive to radio communication."

Wenn der Funkverkehr von einem zivilen Verkehrsflugzeug unbeantwortet bleibt oder vom Kurs abkommt, sind die Abfangjäger innerhalb von 10 Minuten in der Luft. Nicht so am 11. September 2001 (Siehe
9/11 Abfangjäger )

Eine ERSTE berechtigte Frage ist, ob möglicherweise der raffinierte Aufbau der
9/11 Exercises einen Beitrag zum Versagen der Luftabwehr leistete?

Die ZWEITE Frage ist, ob die Systeme zu diesem Zweck möglicherweise sogar gehackt wurden? Wir erinnern uns: "Overriding FAA systems would be the most effective way to ensure the attacks were successful," FTW reported."

Tatsächlich spielten sich merkwürdige Dinge an diesem Tag ab, die es rechtfertigen in diese Richtung zu denken.
Nur der einfache Bürger wird bis zum heutigen Tag davon überzeugt sein, dass die Luftabwehr nur "geschlafen" hat.
Es gibt zwei Softwareproduzenten, die man sich in diesem Zusammenhang einprägen muß und damit gebe ich in Stichworten den Inhalt der folgenden hervorrangenden Internetseite wieder:
http://911review.org/companies/Odigo/Mossad_Ptech_Odigo_9-11.html
1) Ptech
2) PROMIS
3) ODIGO (Instant message system könnte die Juden gewarnt haben, aber dieses Thema lesen Sie bitte auf der verlinkten Seite nach.

"Ptech "produced software that derived from PROMIS, had an artificial intelligence core, and was installed on virtually every computer system of the U.S. government and its military agencies on September 11, 2001," according to Michael Ruppert's From the Wilderness (FTW) website."

Ptech produzierte Software, die von PROMIS abstammt, die einen künstliches Herzstück im Geheimdienst hatte und die auf praktisch jedem Computersystem der US Regierung und ihrer Militärgeheimdienste am 11. September 2001 installiert war. Mit eingeschlossen das Weiße Haus, der Secret Service, die Luftwaffe, die CIA, FBI, beide Häuser des Kongresses, die Navy, das Energieministerium.........

"This included the White House, Treasury Dept. (Secret Service), Air Force, FAA, CIA, FBI, both houses of Congress, Navy, Dept. of Energy, IRS, Booz Allen Hamilton, IBM, Enron and more," FTW reported."

Offiziell wird dies natürlich geleugnet aber die Richtung stimmt, denn nur so ist das "Versagen" der Luftabwehr zu erklären. Nehmen wir eine andere Quelle:


http://yournewswire.com/bush-family-saudi-terror-ties-to-911-re-surface-answers-demanded/
Welche Rolle spielte die PTECH Software am 11. September?

"Soon after 9/11, a top systems analyst at JP Morgan discovered, by accident, that the nation’s defenses and law enforcement computer systems had a critical component which was in the hands of a foreign company. Worse, employees and principles of that company, Ptech, had documented and extensive ties to terrorist financing.
Ptech was the subject of a report by Boston’s WBZ News reporter Joe Bergentino. Ptech, now renamed Go Agile, is embedded in such diverse government agencies as the U.S. Army, the U.S. Air Force, the U.S. Naval Air Command, Congress, the Department of Energy, the Federal Aviation Administration, the Internal Revenue Service, NATO, the Federal Bureau of Investigation, the Secret Service and the White House."


Übersetzung:
"Bald nach dem 11. September hat ein Top Systemanalyst bei JP Morgan zufälligerweise herausgefunden, dass die Computersystem der Verteidigung und der Gesetzeshüter eine kritische Komponente aufwiesen, die in der Hand einer ausländischen Firma lagen. Schlimmer noch, Angestellte und Honoratioren dieser Firma, Ptech, hatten dokumentierte und weitreichende Verbindungen zur Terrorfinanzierung. Ptech war der Gegenstand eines Berichts durch den WBZ Nachrichtenreporter Joe Bergentino. Ptech, nun umbenannt in Go Agile, ist eingebetteer in solch verschiedenartige Regierungsbehörden wie die US Army, the US Air Force, der US Navy Command, dem Energieministerium, der Luftaufsichtsbehörde, der Internen Steuerbehörde, der NATO, dem FBI, dem Secret Service und dem White House."

Dann ist ja fast alles klar oder? Nein, nicht ganz.........


Wie auf meiner Homepage bereits dargelegt, wissen wir also, dass am 11. September 2001 Militärübungen stattfanden. Siehe 9/11 Exercises . Die Frage ist, wie sich diese Militärübungen auf die subjektive Einschätzung der Controller an ihren Bildschirmen auswirkten. War überhaupt eine richtige objektive Einschätzung der Sachlage möglich im Hinblick auf das, was sich tatsächlich oder fiktiv am Himmel abspielte?

Warum fiktiv?

Im Rahmen der Übungen waren die Controller innerhalb der FAA aufgefordert, ihre Sim-Schalter umzulegen. (SIM=Simulation) Zusätzlich zu den realen Flugzeugen wurden dann sogenannte "Inserts" eingespielt, also Flugzeuge, die zwar subjektiv auf dem Schirm existierten, in Wirklichkeit aber von einer Software eingespielt wurden. Aber genau diese Unterscheidung zwischen
1) Real existierenden, nicht entführten Maschinen,
2) Real existierenden Maschinen, die ein Bestandteil der Übungen waren,
3) Möglicherweise entführten Flugzeugen und
3) Nicht real existierenden , "fiktiven Inputs" scheint das Problem gewesen zu sein.
Erst um 10:12 erreichten NEADS Anrufe aus der Kommandozentrale in Cheyenne Mountains, man solle die "exercise inputs" beenden. (S.160 Bröckers und Walther) Zu diesem Zeitpunkt war schon alles vorüber, da um 10:03 die letzte der angeblich entführten Maschinen bereits bei Shanksville abgestürzt war.

Denn Tatsache ist, dass am 11. September 2001 die Verwirrung sowohl der zivilen und militärischen Controller an den Bildschirmen extrem groß gewesen sein muß, weil das Einspielen von "Exercise- Inputs" im Zuge der an diesem Tag stattfindenden Militärübungen einen negativen Einfluß auf deren Einschätzung der Sachlage gehabt haben muß.
"Die veröffentlichten Tonbandaufzeichnungen aus der NEADS Zentrale belegen, dass allerorten Techniker ihre Kollegen aufforderten, ihre "Sim-Schalter" umzulegen, um "den Scheiß" loszuwerden". (Sim = Simulation)
"You know what, let´s get rid of this goddamn sim. Turn your switches off. Let´s get rid of that crap."
(S.160 Bröckers und Walther)

"Die Firma PTECH sei zusammen mit der Denkfabrik Mitre Corporation vor 9/11 zwei Jahre lang in den Kellern der FAA tätig gewesen und habe die Aufgabe gehabt, die Interoperabilität der FAA-Daten mit denen der NORAD und der Air Force beim Eintreten eines Notfalles sicherzustellen". (S.242 Bröckers und Walther, 11.9)

Das Buch 11.9. von Mathias Bröckers und C.Walther hat sich sehr ausführlich mit diesem Thema beschäftigt. Es beschreibt, dass vor allem die Fluglotsen von Boston Center auf den Bildschirmen Inserts sahen, die in Wirklichkeit aber nicht real existierten und vom Militär nicht auf den eigenen Bildschirmen erkannt wurden.

Als die Bostoner Fluglotsen einen unidentifizierbaren Radarpunkt um 10:20 Uhr auf sich zukommen sahen, ließ die FAA- Zentrale den Bostoner Tower samt aller Lotsen evakuieren.
"Als die Lotsen ins Freie traten, war das Gebäude bereits von FBI-Einheiten und einem Sondereinsatzkommando umstellt, alle Mitschnitte der Kommunikation zwischen den Lotsen wurden beschlagnahmt". (Bröckers und Walther, S.167)

Ich frage mich, welche politischen Verhältnisse schlimmer sind? Sind es die Verhältnisse in Russland oder in den USA? Alles wird beschlagnahmt, was die Regierungsversion ins Wanken bringen könnte. Sogar das Video, welches den Anflug auf das Pentagon von einem nahegelegenen Hotel zeigen könnte, wurde sofort vom FBI beschlagnahmt.

Übrigens wurden auch der gesamt Flughafen einschließlich Tower von Cleveland (um 09:30) und Johnstown (zwischen 09:40 und 10:00) evakuiert. Sogar das NRO (National Reconnaissance Office), welche den Luftraum mit modernster Aufklärungselektronik überwacht, war evakuiert worden "weil aus der Übung plötzlich Ernstfall geworden war". (Quellenangaben siehe
9/11 Befehlskette ). Es ist die große Frage, wer ein Interesse daran gehabt haben könnte, die loyalen Controller von ihren Bildschirmen wegzubekommen und vor allem, wie man dies am besten anstellt. Schon auf dem Conclusio UA93 habe ich den Verdacht geäußert, dass der Aufbau eines Bedrohungspotentials durch andere mutmaßlich entführte Maschinen zu dieser Evakuierung führte. Schließlich galten an diesem Tag laut Richard Clarke bis zu elf Maschinen zeitweise als entführt. Die Angst war also durchaus berechtigt. Der Antiterrorkoordinator Richard Clarke beschreibt dies in seinem Buch Against all Enemies.


Welche Rolle spielte Robert Marr bei NEADS ?

Robert Marr trug am 11. September 2001 die Verantwortung im Battle Cap (Gefechtsstand) des NEADS (=North East Air Denfense Sektor). Mitte der 90-er Jahre arbeitete er zwei Jahre lang für die Fluggesellschaft Phoenix Air, die auch in Deutschland bekannt wurde durch konspirative Verlegung von Terrorverdächtigen an geheime Orte, die dann später als CIA-Foltergefängnisse enttarnt wurden. Als Marr später im Range einer Commander Colonel in das Battle Cap des NEADS abgeworben wurde, übertrug man auch ihm die Entwicklung von "komplexen Manövern, die den gesamten Sektor umfassten". (Schreyer S.68)

Schreyer S.68: "Phoenix Air bot dem Pentagon ein breites Spektrum von Dienstleistungen an, wie etwa zur "komplexen elektronischen Kriegsführung". Dafür unterhielt die Firma eine eigene Flotte hochmoderner Flugzeuge, unter anderem zur "intensiven Radarstörung"."

Da Phoenix Air auch NORAD bei internen Militärübungen
9/11 Exercises unterstützte, muß man sich also auch die Frage stellen, welche Rolle Phoenix Air am 11. September 2001 gespielt haben könnte. Wenn dieses Unternehmen mit Flugzeugen, die mit hochmoderner Elektronik ausgestattet sind "ein breites Spektrum von Dienstleistungen" anbietet, dann kann es möglich sein, dass diese Firma auch für "intensive Radarstörung" verantwortlich ist, die dafür sorgten, dass die Controller auf ihren Überwachungsbildschirmen falsche Inputs angezeigt bekamen, um sie zu verwirren.

Die Rolle von Robert Marr ist jedenfalls sehr suspekt, besonders im Zusammenhang mit dem verzögerten Einsatz der
9/11 Abfangjäger . Dass mit ihm etwas nicht stimmt, kann man auch nach einer ntv-Fernsehreportage ("Countdown in den Tod") erahnen, in der Robert Marr sinngemäß in einem Interview behauptete, dass die AA77 bald sehr tief geflogen sei, "zu tief um sie noch über Radar erfassen zu können". Mit diesem Mann stimmt etwas nicht, denn eine Boeing 757 kann das Radar nicht unterfliegen. Zuerst wird uns die offizielle Behauptung serviert, die Terroristen hätten den Transponder ausgeschaltet, was ich noch nachvollziehen kann und jetzt auch noch die Behauptung von Robert Marr, die Maschine hätte das Radar unterflogen. In dem Abschnitt Primärradar habe ich dargelegt, dass dies physikalisch nicht möglich ist, da eine Boeing kein Tarnkappenflugzeug ist und wohl auch kaum das Radar im Tiefflug unterfliegen kann. Auf dem Festland und vor allem im technisch und militärisch hochgerüsteten Amerika ist dies ausgeschlossen.
Tatsächlich steht aber im 9/11 Commission Report, dass die AA77 für 8 Minuten und 13 Sekunden (08:56 bis 09:05) auf den Bildschirmen von Indianapolis nicht erkannt werden konnte, weder als Sekundärradarsignal noch als Primärradarsignal. Um 09:05 tauchte sie plötzlich wieder mit einem Primärradarsignal wieder auf. Siehe
9/11 Commission Report
Die offizielle Erklärung des Commission Reports für das Verschwinden der AA77 von den Bildschirmen: Schlechte Radarabdeckung sowie Probleme mit der Software. Soll ich also glauben, dass sich die USA radartechnisch auf der Stufe eines Entwicklungslandes stehen?
Bestimmt nicht!

Weitere Fragen stellen sich.....
Ist es möglich, dass Phoenix Air von ihren Flugzeugen aus eine Elektronik betreibt, die dafür sorgte, dass die Air Force One mit Präsident Bush an Bord aus der Kommunikation durch "komplexe elektronische Kriegsführung" ausgeschlossen wurde? Auch Bush war über die unzulängliche Kommunikation sehr verärgert. "Was zum Teufel ist hier eigentlich los!"
G.W.Bush 9/11
Dies ist vielleicht etwas zu weit gegriffen, denn das Versagen der Kommunikation aus der Air Force One kann ganz banale Gründe haben, wie wir gleich noch sehen werden.

Ist es aber möglich, dass Phoenix Air eine Elektronik betreibt, die dafür sorgte, dass die Piloten der Langley-Jets nach ihrem Start um 09:30 zwischen 09:32 und 09:38 sechs Minuten nicht über Funk erreichbar waren und der korrekte Leiter der Weapons Controller namens Major Nasypany (NEADS) keine Möglichkeit hatte korrigierend einzugreifen, um sie in die richtige Richtung zu beordern? Marr könnte der Gegenspieler von Nasypany gewesen sein. Major Nasypany arbeitete zwar auch bei NEADS, befand sich mit seinen Weapons Controllern aber in einem anderem Raum als Robert Marr vom Battle Cap. Wenn also Robert Marr mit seinem Battle Cap bewußt auf Verzögerung spielte, dann muß Major Nasypany mit seinen Weapons Controllern das nicht unbedingt mitbekommen haben.

Es ist sehr gut möglich, dass es richtig ist, was Schreyer in seinem Buch beschreibt !


Die große Frage ist auch, welche Rolle die Flugleitstelle der US-NAVY mit demCodenamen Giant Killer und das strategische Oberkommando des US-Militärs (US-STRATCOM) mit seinen E4-B Flugzeugen ("fliegendes Pentagon") im Rahmen der Übungen spielte, von denen das Pentagon über vier Stück verfügt.
Dass die E4-B Flugzeuge des Pentagon über die hochmoderne Elektronik verfügen, besteht kein Zweifel.
Und es ist erwiesen, dass diese Flugzeuge am 11. September im Einsatz waren.
"Drei der vier E4-B nahmen am 11. September 2001 an einer groß angelegten Übung Teil- Global Guardian" (S.199 Bröckers)
"RADES Radarauzeichnungen belegen, dass wenigstens zwei, vermutlich sogar drei der "fliegenden Pentagons" am Morgen des 11. September in und um Washington herum in der Luft waren..."
(S.200 Bröckers)

Warum flogen also die um 09:30 von der Langley Air Force Base gestarteten Abfangjäger erst einmal auf den Atlantik statt nach Westen ins Zentrum des Geschehens und waren von 09:32 bis 09:38 über Funk nicht mehr erreichbar? "Weil Giant Killer sie rausgeschickt hat" oder weil die ELOKA (Elektronische Kampfführung) mit im Spiel war? Giant Killer ist die Flugleitstelle der US-Navy, die für den Bereich Atlantik zuständig ist. Da die Jets über dem Atlantik waren, kann es gut sein, das GIANT KILLER Einfluß auf den Funkverkehr nahm, weil sie in deren Einflussbereich flogen.

Außerdem gibt es einen weiteren Punkt, der in Richtung elektronische Kampfführung denken läßt:

Der stellvertretende Leiter der FAA namens Monte Belger machte seiner Verärgerung darüber Luft, dass keine funktionierende Verbindung zwischen der zivilen FAA mit dem militärischen NMCC im Pentagon zustande kam:
"Ich habe in meiner 30-jährigen FAA-Karriere Dutzende von Entführungen durchlebt..und sie (=das NMCC) waren immer dabei. Sie waren immer im Netz und hörten stets mit jedem mit."
Berger war nicht nur über die "Absenz des NMCC" verärgert, sondern auch "frustriert über das immense Versagen der Kommunikation im Allgemeinen". (Andreas von Retyi, Die Terrorflüge, S.60)

Vielleicht ist dieses Versagen der Kommunikation auch darauf zurückzuführen, dass der an diesem Morgen zuständige Befehlshaber im NMMC namens Captain Charles Leidig zu wenig Erfahrung hatte, wie es in Büchern immer wieder beschrieben wird. Normalerweise hätte das NMCC mit mindestens einem General besetzt sein müssen. Dies war aber bis 10 Uhr nicht der Fall. Dies ist in einer Verordnung des Joint Chiefs of Staff so festgegelegt (Vereinigter Generalstab = JCS) Aber gerade an diesem Tag, an dem
9/11 Exercises angesetzt waren, waren sämtliche Generäle auf merkwürdige Weise verhindert oder kamen zu spät ins NMCC. Siehe 9/11 Generäle
Als General Richard Myers kurz vor 10:00 im NMCC erschien, wunderte er sich, dass nicht einmal der Verteidigungsminister Rumsfeld anwesend war.

Warum war dies so?
D. Rumsfeld 9/11 half ab 09:38 (Zeitpunkt des Einschlags von AA77) insgesamt 25 Minuten lang den Rettungskräften vor dem Pentagon, Verletzte zu versorgen. Dies wird selbst von Rumsfeld in der am 25.11.12 auf N24 ausgestrahlten Reportage mit dem Titel "Der Tag des Terrors" in einem Interview nicht abgestritten. Es dürfte auch deshalb schwierig sein, dies abzustreiten, weil es dafür Videodokumente gibt, die in Fernsehreportagen zum Thema 9/11 immer wieder gezeigt werden. Richard Myers wollte Rumsfeld sofort im NMCC haben, aber Rumsfeld war vollkommen abgetaucht und nicht erreichbar.
Vordergründig und aus der Sicht eines Simpels betrachtet, ist Rumsfeld´s barmherziges Verhalten ehrenwert.
Aber tiefgründiger betrachtet ist Rumsfeld´s Verhalten als Verantwortungslosigkeit zu interpretieren. Denn welchen Sinn soll es machen, dass ausgerechnet Rumsfeld als Verteidigungsminister wie in der Reportage gezeigt dabei hilft, einen einzigen Verletzten zusammen mit mindestens sechs anderen Personen auf einer Bahre in Sicherheit zu bringen. Müssen sieben Personen einen einzigen Verletzten tragen, wenn dazu auch zwei Personen ausreichend gewesen wären? Es ist einfach nicht seine ihm von Amts wegen zugewiesene Aufgabe Erste Hilfe zu leisten!
Wohlgemerkt steht Rumsfeld als Verteidigungsminister über den Generälen und als solcher ist sein Verhalten absolut verantwortungslos in Bezug auf den dienstlichen Auftrag, der in solch einer Situation geradezu selbstverständlich sein müßte.
Jetzt denken Sie einmal ein bißchen um die Ecke!
Es steckt eine ganz klare Strategie dahinter. Rumsfeld wollte klar auf Zeit spielen. Es ging darum, die Autorisierung der
9/11 Abfangjäger möglichst weit nach hinten zu schieben.

Und warum waren die Generäle selbst nicht rechtzeitig im NMCC anwesend, noch dazu an einem Tag an dem Militärübungen angesetzt waren?
9/11 Exercises

1) Generalstabschef Admiral Hugh Shelton war "auf dem Flug nach Ungarn um an einer Nato-Konferenz teilzunehmen."
Sicherheitsquelle:
(S.18, Clarke, Against all Enemies)
"Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs, der sich auf einem Anlantikflug befand."

2) Sein Stellvertreter General Richard Myers kam wie bereits erwähnt erst "kurz vor 10:00" ins NMCC. (Schreyer S.90)

3) Brigadegeneral Montague Winfield (Deputy Director of Operations) befand sich "in einer Besprechung, um Air-Force Offiziere zu bewerten". (Schreyer S.91)

Ich stelle fest:
Das oberste Militär im NMCC wurde vertreten von einem Captain namens Charles Leidig, der wenig Erfahrung hatte und Verteidigungsminister Rumsfeld spielte den barmherzigen Samariter. Normalerweise müßten jetzt bereits sämtliche Alarmglocken klingeln!!

"Leidig hatte ....große Probleme, eine funktionierende Telephonkonferenz auf die Beine zu stellen, um die Führung der verschiedenen zivilen und militärischen Behörden zusammenzubringen. Die Konferenz begann durch eine ungeklärte Verzögerung erst um 9.29 Uhr. Und selbst dann gelang es nicht, die Fluglotsen von der FAA einzubeziehen. Leidig sagte später, man hätte "den ganzen Morgen hindurch Schwierigkeiten" damit gehabt, was zu großen Behinderungen geführt habe. Anderen Berichten zufolge brach die Verbindung zur FAA "aus technischen Gründen" immer wieder zusammen. Erst ab 10.17 Uhr, als die Anschläge vorüber waren, funktionierte die Verbindung zur FAA wieder." (Schreyer S.90)

Und nochmals:
Das Verhalten von Rumsfeld ist nicht nur überaus merkwürdig, es ist ausgesprochen verdächtig. Denn wenn man nur ein klein wenig um die Ecke denkt dann kommt man zur Überzeugung, dass er genau wie
D. Cheney 9/11 mit der ganzen Sache nichts zu tun haben wollte.
Normalerweise wäre es Aufgabe von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld gewesen, sofort nach Bekanntwerden der ersten Anschlagsgerüchte um 08:46 sofort ins NMCC zu eilen und dem unerfahrenen Charles Leidig zur Seite zu stehen. Was tat dieser Verbrecher stattdessen? Er zeigt sich nach außen hin als Gutmensch und eilt um 09:38 vor das Pentagon, um dort Verletzte zu versorgen. Unglaublich!
D. Rumsfeld 9/11.

Zwischen 10:03 und 10:15 begab sich Rumsfeld dann wenigstens ins ESC und nahm an der von Richard Clarke einberufenen White House Videokonferenz teil. Aber Tatsache ist nun einmal, dass das NMCC das wichtigste Gremium in solch einem militärischem Notfall ist.

"Dann, gegen 10:30 Uhr erschien Rumsfeld schließlich im NMCC. Zu diesem Zeitpunkt war die Anschlagsserie längst beendet." (Schreyer S.92)
Denn um 10:03 stürzte die UA93, oder sagen wir einmal die Legende von UA93, in ein Feld in der Nähe von Shanksville.
9/11 Shanksville


Ein Indiz für elektronische Kampfführung könnte auch die Tatsache sein, dass die Kommunikation aus der Air Force One mit Präsident Bush an Bord gestört war. Zur Erinnerung: Bush befand sich am Morgen des 11. September 2001 in einer Grundschule in Sarasota, Florida. Um 09:54 startete die Air Force One mit Bush an Bord, um ihn an einen sicheren Ort zu bringen.

"Bush erinnert sich:
"Mit am ärgerlichsten an diesem Tag war für mich die mangelhafte Kommunikationstechnik der Air Force One. Seine Versuche, telephonisch in Kontakt mit Cheney zu bleiben, scheiterten immer wieder. Bush: "Wir versuchten eine Standleitung aufzubauen, aber sie brach ständig zusammen." Auch Rumsfeld und andere wichtige Leute konnte er nicht erreichen. Als der Präsident schließlich seine Frau anrufen wollte, erlebte er das gleiche: "Ich versuchte es mehrere Male und bekam keine Verbindung." Er wurde ägerlich und fuhr seinen Stabschef an: "Was zum Teufel ist hier eigentlich los"?

(Schreyer S.84)

"Erst als das Flugzeug um 11.45 Uhr auf dem Luftwaffenstützpunkt Barksdale in Louisiana landete, konnte Bush wieder normal telephonieren." (Schreyer S.84)

Bush war sehr wütend! Das könnte ihn vom Verdacht entlasten, ein Teil der Verschwörung zu sein!

Auch hier eine interessante Frage:
Welche Technik ist in der Lage, die Kommunikation der Air Force One für ca. zwei Stunden zu stören? Die E4-B Flugzeuge der US-STRATCOM oder die hochgerüsteteten Flugzeuge von Air Phoenix? Oder waren es vielleicht sogar 9/11 Insider in der Air Force One selbst, die im Spezialauftrag handelten und die Verbindung immer wieder kappten, ohne dass Bush davon etwas mitbekam? Das müßte vorher natürlich so abgesprochen gewesen sein. Oder war es vielleicht sogar Cheney selbst, der die Verbindung immer wieder unterbrach? Dafür gibt es tatsächlich Indizien, worauf ich gleich zu sprechen kommen werde.

Nicht nur die Rolle von
D. Rumsfeld 9/11, , sondern auch die Rolle von D. Cheney 9/11 ist verräterisch:
Dick Cheney wollte, dass
G.W.Bush 9/11 auf keinen Fall nach Washington zurückkehrt, "weil dies zu gefährlich sei". (S.83 Schreyer) Das kann ich noch nachvollziehen.

Rumsfeld war nicht aufzufinden, weil er die Verletzten vor dem Pentagon versorgte. Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Er hätte eigentlich ins NMCC eilen müssen, kam dort aber erst gegen 10:30 an, als alles schon vorüber war. Jemand der alle sein Sinne beisammen hat, müßte normalerweise sofort erkennen, dass die ganze Sache von Anfang bis Ende faul ist.


Das Verhalten von D. Cheney 9/11 ist jedenfalls oberfaul:
Cheney befand sich im unterirdischen Bunker des Weißen Hauses, dem Presidential Emergency Operations Center (PEOC). Der Antiterrorkoordinator Richard Clarke befand sich dagegen im Lagezentrum des Weißen Hauses.

Laut Richard Clarke befanden sich im PEOC der Vize Dick Cheney, Condi Rice, Lynne Cheney, die Frau des Vizepräsidenten, seine politsche Beraterin Mary Matalin, seinen Sicherheitsberater Scooter Libby, Joshua Bolton, der stellvertretende Stabschef des Weißen Hauses, sowie Karen Hughes, die Direktorin der Medienarbeit des Weißen Hauses.
Aus irgendeinem Grund fehlt im Buch "Against all Enemies" von Richard Clarke der Name des Verkehrsministers Norman Mineta, der definitiv auf dort war, aber möglicherweise zu einem anderen Zeitpunkt als Clarke dort erschien.

Laut 9/11 Commission Report traf Cheney um 09:58 im PEOC ein ("perhaps at 09:58", S.40).
Dies ist falsch!

In dem Abschnitt
9/11 Commission Report habe ich alle zur Verfügung stehenden Aussagen zueinander in Relation gesetzt und bin wie andere zur Schlußfolgerung gekommen, dass Cheney nicht wie vom Commission Report um 09:58, sondern bereits um 09:15 im PEOC war. Diese Schlußfolgerung ist mit einer vollkommen logischen Gedankenentwicklung nachzuvollziehen, aufgrund der Aussagen von Mineta und Rice.
"Laut Clarke war Cheney um zirka 9:15 im Bunker eingetroffen, was Medienberichte, die sich auf Condoleezza Rice´ Aussagen zu den morgendlichen Abläufen im Weißen Haus, unterstrichen." (S.131 Bröckers und Walther, 11.9)
Als Mineta um 09:25 im PEOC eintraf, war Cheney bereits anwesend.
Mineta war schockiert, als er im 9/11 Commission Report erfahren mußte, dass die Anwesenheit von Cheney zu einem früheren Zeitpunkt als 09:58 geleugnet wurde. Dieses Nach-hinten-Schieben des Zeitpunkts hat einen Grund, den ich im Abschnitt
9/11 Commission Report genau erörtet habe und auf den ich an dieser Stelle nicht nochmals eingehen werde.


Cheney´s im folgenden beschriebenes Verhalten im PEOC gegenüber dem Transportminister Norman Mineta ist genauso rätselhaft wie das Abtauchen von Rumsfeld aus den Augen und Ohren des NMCC. Mineta´s Aussage vor dem 9/11 Untersuchungsausschuss läßt den Schluß zu, dass auch Cheney bezüglich der 9/11 Abfangjäger auf Verzögerung spielen wollte.

Mineta vor dem 9/11 Untersuchungsausschuss:
"Während der Zeit, als das Flugzeug auf das Pentagon zuflog, war da ein junger Mann der kam und zu dem Vize-Präsidenten sagte: "Das Flugzeug ist 50 Meilen außerhalb, das Flugzeug ist 30 Meilen außerhalb" und als er dann sagte, dass das Flugzeug noch 10 Meilen außerhalb war, sagte der junge Mann zum Vizepräsidenten "Steht die Order noch?" Und der Vizepräsident drehte sich um, drehte seinen Nacken und sagte: "Natürlich steht die Order noch! Haben Sie irgendetwas gegensätzliches gehört. Aber zu dieser Zeit wußte ich nicht was das bedeutete".

Ich bin der Meinung, dass Cheney ´s Verhalten alles andere als eine klare Ansage war.

Die Standleitung zwischen dem PEOC, wo sich Cheney befand und dem Lagezentrum im Weißen Haus in dem Richard Clarke eine Videokonferenz leitete, wollte Cheney offensichtlich nicht als Standleitung anerkennen. Hier ein paar interessante Zitate aus dem Buch von Richard Clarke "Against all Enemies", die für sich sprechen.

"Ich (Clarke) griff zur Standleitung zum Presidential Emergency Operations Center. Dort hörte ich das Freizeichen. Am anderen Ende hatte jemand aufgelegt. Ich drückte den PEOC Knopf auf dem großen, weißen, abhörsicheren Telephon
..."S.23

Haben Sie das kapiert?
Er hat den Hörer immer wieder aufgelegt und Clarke war darüber sichtlich sauer.

"Ich (Clarke) nahm den Hörer für die Standleitung zum Presidential Emergency Operations Center in die Hand und hörte erneut das Freizeichen. Wieder drückte ich den PEOC-Knopf, und der Mensch, der sich daraufhin meldete, brummte irgendetwas und gab den Hörer dann an Major Fenzel weiter. „Welches Arschloch nimmt denn deine Anrufe entgegen, Mike?“ fragte ich. „Das war der Vizepräsident, Dick. Und er möchte dass du rüberkommst.“" (S.37)

Clarke verläßt also nun das Lagezentrum im Westflügel des Weißen Hauses und begibt sich in den unterirdischen Bunker (PEOC) unterhalb des Ostflügels wo sich Cheney befand. Clarke fragt den im PEOC anwesenden Major Frenzel nach der Situation im Lagezentrum, welches er auch einem der Bildschirme eingeblendet sieht und den Clarke kurz zuvor verlassen hatte.
"Clarke: „Wie sieht´s dort drüben aus?“
Fenzel: „Prima, aber ich kann die Krisenkonferenz nicht mithören, weil Mrs. Cheney dauernd euren Ton abdreht, damit sie CNN hören kann...und der Vizepräsident legt immer wieder den Hörer der Standleitung zu euch auf.“"
(S.39)

Haben Sie das registriert? Das ist wirklich sehr interessant. Es sieht so aus, als wollte Dick Cheney mit der ganzen Sache nichts zu tun haben. Und seine Frau drehte im Bunker immer wieder den Ton zum Lagezentrum ab, weil sie CNN hören wollte, sodaß man im Bunker (PEOC) nicht mithören konnte, was im Lagezentrum gesprochen wurde. Warum muß diese Schnepfe an den Knöpfen herumzuspielen?
Und übrigens bestätigt sogar Richard Clarke in seinem Buch, dass die Telephonate zwischen Cheney und dem Präsidenten in der Air Force One immer wieder unterbrochen wurden.
""Die Leitungen hier sind miserabel", antwortete er (=Cheney) . Seine Telephonate mit dem Präsidenten wurden immer wieder unterbrochen." (S.39)

Das Auflegen des Hörers durch Cheney könnte eine ganz simple Erklärung sein für die unterbrochene Kommunikation zwischen dem PEOC und anderen Einrichtungen, vielleicht sogar zur Air Force One. Das ist nur eine Vermutung, aber eine sehr naheliegende Vermutung.

Wissen Sie was ich glaube?
Richard Clarke, der Antiterrorkoordinator ist ein absolut anständiger Mann!
Auch der Transportminister Norman Mineta ist ein absolut anständiger Mann.
Vize Dick Cheney hat den Hörer in seinem Bunker absichtlich immer wieder aufgelegt, was zumindest sehr merkwürdig ist. Denn Clarke hatte erwartet, dass Cheney genau dies nicht tut.

Nur eines wundert mich bei Clarke:
Richard Clarke unterschlägt in seinem Buch die Anwesenheit von Norman Mineta im PEOC. Aber das kann zeitliche Gründe haben. Auf Seite 38 und 39 gibt Clarke einen Überblick über die anwesenden Personen im PEOC als Richard Clarke dort erscheint, aber merkwürdigerweise erscheint der Name von Norman Mineta zu diesem Zeitpunkt nicht auf dieser Liste.
Kurz danach auf Seite 40 gibt Clarke dann aber mit 12:30 eine konkrete Zeitangabe. Zwischen diesen Erwähnungen scheint nichts besonderes passiert zu sein, was sehr merkwürdig ist. Möglicherweise hatte also Mineta zu dieser Zeit um12:30 das PEOC schon längst wieder verlassen.
Die überaus wichtige "Does the order still stand" Frage des jungen Mannes vom Secret Service, die an Dick Cheney gerichtet war, der ihn vor einer unidentifizierten, sich dem Pentagon nähernden Maschine warnt, ist zu einem viel früheren Zeitpunkt erfolgt. Nämlich vor 09:37. Denn dies ist der offizielle Zeitpunkt des Anschlages auf das Pentagon. Siehe Analyse im meiner Betrachtung des
9/11 Commission Report .
Und ganz ohne Zweifel war Mineta VOR 09:37 im PEOC, auch wenn der Commission Report dies leugnet.

Also:
Es könnte sein, dass die verbliebene kriminelle Bande, die sich im PEOC befand selbst dafür gesorgt hat, dass die Verbindungen zur Air Force One und zum Lagezentrum immer wieder unterbrochen wurden, weil einfach der Hörer immer wieder aufgelegt wurde.

Aber es gibt noch eine weitere Information, die erwähnenswert ist:
"Das National Communication System ist ein weiteres Relikt aus dem Kalten Krieg. Es befindet sich im Verteidigungsministerium, arbeitet aber für das Weiße Haus, und seine Aufgabe besteht darin, wichtige Telephonverbindungen und Datenströme auch im Fall eines Angriffs aufrechtzuerhalten. In der Schaltzentrale in Arlington sitzen alle wichtigen Telephongesellschaften an einem Tisch zusammen." (Clarke S.40)

Wer könnte also direkten Zugriff auf dieses National Communication System gehabt haben, um die Verbindungen zu kappen?
Richtig! Das Pentagon!
Aber um die drahtlosen Verbindungen, wie zum Beispiel zwischen den Weapons Controllern des NEADS und den Langley Jets zu kappen, muß aber eine weit umfangreichere elektronische Kampfführung eine entscheidende Rolle gespielt haben! Irgendwelche Zweifel?




Startseite | Impressum | Kontakt | Information